Grüne legen eigene Varianten für den R 1 bei Guntershausen vor

Streit um Radweg-Verlegung in Baunatal

+
Um diese Passage des R 1 geht es: Aktuell müssen Radler, die auf dem R 1 durch Guntershausen unterwegs sind, auch über die Gemeindestraße am Sägewerk vorbei fahren. Da gibt es immer wieder brenzlige Situationen. 

Der Verlauf des Fuldaradweges R 1 durch Guntershausen beschäftigt weiterhin die Baunataler Kommunalpolitik.

Nachdem sich kürzlich die SPD in Guntershausen für eine Verlegung der Strecke weg vom Sägewerk Sinning samt einem Brückenneubau über die Bauna stark gemacht hatte, äußern sich jetzt die Grünen mit zwei eigenen Variantenvorschlägen die ebenfalls das Abrücken der Route vom Sägewerk sowie den Bau einer neuen Überführung über die Bauna beinhalten.

Motivation ist bei allen Vorstößen das Thema Verkehrssicherheit. Auf der bestehenden Route des R 1 durch den Baunataler Stadtteil vorbei am Sägewerk kommt es nämlich immer wieder zu brenzligen Situationen, wenn etwa der Radverkehr auf die dortigen Gabelstapler trifft.

„Wir werden das in die Haushaltsberatungen rein nehmen“, sagt Grünen-Fraktionsvorsitzender Edmund Borschel auf Anfrage. Sprich: Die Grünen gehen mit ihren Forderungen einen Schritt weiter als die SPD, weil sie den Brückenbau im Haushalt 2019 verankert haben wollen. Zunächst wolle er sich aber von der Stadt Baunatal über den Stand der Grundstücksverhandlungen und mögliche Baukosten für eine Brücke informieren lassen, erläutert Borschel weiter. Deshalb habe er für die Sitzung des Stadtparlaments am Montag, 6. Mai, ab 18 Uhr im Rathaus eine entsprechende Anfrage an das Rathaus vorbereitet.

Darin heißt es etwa: „Sind Grundstücksverhandlungen, falls notwendig, bereits geführt worden, wenn ja mit welchem Ergebnis?“ Und: „In Anbetracht der schwierigen Haushaltslage, welches Zeitfenster sieht der Magistrat, um schließlich diese seit Jahren geforderte Radwegeverlagerung umzusetzen?“ Außerdem will Borschel wissen, ob bereits Fördermittel für die Verlegung beim Land beantragt wurden.

Bürgermeisterin Silke Engler (SPD) hatte einer schnellen Umsetzung des SPD-Vorschlages in Guntershausen jedenfalls kürzlich noch eine Absage erteilt. Eine kurzfristige Realisierung dieser Variante, deren Kosten sich auf rund 350.000 Euro belaufen und bei der eine neue Brücke über die Bauna errichtet werden muss, sei allerdings aufgrund der schwierigen Haushaltslage der Stadt nicht möglich, hieß es Mitte April. Zu diesem Standpunkt gebe es inzwischen keine neuen Erkenntnisse, sagte Baunatals Stadtsprecherin Susanne Bräutigam auf Anfrage der HNA.

Edmund Borschel sieht seine Fraktion grundsätzlich als Ideengeber für das Projekt. „Wir Grünen haben das Thema über Jahre inhaltlich befeuert“, betont er in einer Pressemitteilung. Auch die CDU habe einen Antrag im Rahmen der Haushaltsberatungen für 2018 gestellt und nun präsentiere sich Klaus-Peter Lorenz im Namen der Guntershäuser SPD als „der große Initiator“ in dieser Angelegenheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.