1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Baunatal

Baunataler Werkstätten reinigen künftig Autos

Erstellt:

Von: Sven Kühling

Kommentare

Unansehnlich: Der aus dem Jahr 1972 stammende Pavillon an der Kirchbaunaer Straße kommt weg. Die BDKS will dort einen neuen Kfz-Reinigungsservice anbieten.
Unansehnlich: Der aus dem Jahr 1972 stammende Pavillon an der Kirchbaunaer Straße kommt weg. Die BDKS will dort einen neuen Kfz-Reinigungsservice anbieten. © Sven Kühling

Die Baunataler Diakonie Kassel (BDKS) erweitert ihr Geschäftsfeld. Über die kürzlich beschlossene Reinigung von Polizeifahrzeugen soll am Hauptsitz in Baunatal künftig auch ein Reinigungsservice auch für den eigenen Fuhrpark sowie für andere Autos angeboten werden. Das geht aus einer Pressemitteilung der BDKS hervor.

Baunatal – Seit Juni gilt eine Kooperation zwischen dem Polizeipräsidium Nordhessen und der zur BDKS gehörenden integra gmbH in Baunatal zur Reinigung von Polizeifahrzeugen. „Anfang 2023 soll das Angebot erweitert werden: Zu der Fahrzeuginnenraumreinigung sollen weitere kleine Dienstleistungen ins Portfolio aufgenommen und externen Kunden angeboten werden“, erläutert Sprecherin Anna Gerhardt auf Anfrage.

Das neue Geschäftsfeld soll auch optisch im Stadtbild sichtbar werden. Laut Gerhardt wird ein aus dem Jahr 1972 stammender Pavillon an der Kirchbaunaer Straße abgerissen. Es werde allerdings an dieser Stelle keinen Neubau geben, stattdessen werde der Eingangsbereich des dahinterliegenden Gebäudes kundenfreundlicher gestaltet. Zudem werden davor neue Kundenparkplätze eingerichtet.

In dem alten Gebäude, das unter dem Namen Irion-Gebäude bekannt ist, war über viele Jahre die Kerzenmanufaktur der Baunataler Werkstätten untergebracht. Zwei Baunataler Käfer-Modelle, die auf dem Dach des Pavillons montiert waren, sollen nach Angaben der Sprecherin „gut sichtbar“ in das neue Konzept integriert werden.

Und entstehen mit dem zusätzlichen Geschäftsmodell neue Arbeitsplätze? Aktuell seien bei der integra gmbH sechs Mitarbeiter beschäftigt, erläutert Gerhardt. „Mit Erweiterung des Angebots sollen auch mehr Mitarbeiter geschult und eingesetzt werden.“ (Sven Kühling)

Auch interessant

Kommentare