VO-Cup stellt sich neu auf

Benefizturnier in Baunatal am 17. August – Training mit Weltmeister zu gewinnen

+
Kicken für den guten Zweck: Unser Bild zeigt eine Spielszene des VO-Cups 2013. 

Der VO-Cup stellt sich mit neuem Logo, neuem Vorstand und einem veränderten Programm neu auf. Ziel ist es, das nächste Benefizturnier auf den Kunstrasenplätzen im Stadtpark Baunatal zu einem Familienfest für die Stadt und die gesamte Region zu machen. 

Mit Sport Menschen in Not helfen: Der Förderverein für krebskranke Kinder und behinderte Menschen VO-Cup, 1997 gegründet von Mitarbeitern des Konzerns After Sales der Volkswagen AG, engagiert sich mit einem jährlichen Benefizturnier karitativ und hat dadurch insgesamt bereits rund 500 000 Euro an Spenden generieren können.

Nun stellt sich der VO-Cup mit neuem Logo, neuem Vorstand und einem veränderten Programm neu auf. Ziel ist es, das nächste Benefizturnier auf den Kunstrasenplätzen im Stadtpark Baunatal am Samstag, 17. August, ab 10.30 Uhr zu einem Familienfest für die Stadt und die gesamte Region zu machen. Außerdem hat der Verein einen Weltmeister für das Event gewinnen können.

„Wir wollen den VO-Cup für eine breitere Öffentlichkeit in Baunatal zugänglich machen“, sagt der erste Vorsitzende des Vereins Michael Scholtyssek. Dafür geht man bei der Weiterentwicklung des Formats einen Schritt zurück zu den Ursprüngen. In den vergangenen vier Jahren hatte sich der VO-Cup vom reinen Fußballturnier, bei dem Teams verschiedener VW-Abteilungen aus ganz Deutschland sowie von kooperierenden Unternehmen und Partnern gegeneinander antraten, zu einem offenen Hobby-Wettstreit in sechs Disziplinen entwickelt. Nicht nur im Fußball, auch im Völkerball, Fußballtennis, Riesenkicker, Denksport und Brennball wurde sich gemessen. Einziges Problem: „Das Interesse an der Veranstaltung ist gleichzeitig zurückgegangen“, sagt Sebastian Wehner, zweiter Vorsitzender des Vereins. Lagen die Spenden einst konstant über 20 000 Euro pro Jahr, kamen 2018 nur noch rund 11 000 Euro für den guten Zweck zusammen.

Deshalb soll das Profil des Turniers nun wieder geschärft und das Programm auf die Sparten Fußball und Beachvolleyball reduziert werden. „Unsere Zielsetzung in diesem Jahr ist, wieder über 20 000 Euro zu kommen“, sagt Scholtyssek.

Dabei helfen soll auch ein neuer Programmpunkt für Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 16 Jahren. Sie haben die Gelegenheit, während des VO-Cups zwischen 11 und 18 Uhr auf dem Sportgelände am Parkstadion mit einem echten Fußball-Weltmeister zu trainieren. Guido Buchwald, Abwehrrecke und Teil der deutschen Elf, die im WM-Finale von Rom 1990 Argentinien mit 1:0 besiegte, lädt den Nachwuchs gemeinsam mit seinem Stab zum Trainings-Kick ein. Die Teilnehmerzahl ist bei einer Gebühr von 19 Euro pro Person auf maximal 100 Kinder begrenzt. Anmeldeschluss ist der 31. Juli. Noch sind circa 30 Plätze frei. Bei Interesse kann eine E-Mail an info.vocup@gmail.com geschrieben werden. Außerdem verlost die HNA exklusiv zehn zusätzliche Startplätze für das Training mit Guido Buchwald (siehe Kasten oben).

Scholtyssek und Wehner erwarten am 17. August 40 Fußball- und 20 Beachvolleyball-Teams. Insgesamt rechnen die Veranstalter mit bis zu 1500 Gästen. Wer noch mit einer Fußball- oder Beachvolleyballmannschaft antreten möchte, kann sich noch bis Montag, 15. Juli, online bewerben (siehe unten).

Für die Besucher gibt es neben sportlichen Schauwerten auch noch ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Tombola, Kinderschminken, Dinocar-Rennen, Riesenkicker und Torwandschießen. Außerdem findet nach dem Turnier eine Party mit Bands und DJs auf dem Gelände statt. Die Einnahmen für jedes gekaufte Getränk, jede Bratwurst, jedes Kuchenstück und jedes Tombola-Los fließen in den Spendentopf.

Weiter Informationen gibt es online unter vo-cup.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.