1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Baunatal

Berufsinformationstage bei VW bieten Chance für Karriere

Erstellt:

Von: Sven Kühling

Kommentare

Haben die Ausbildung bei VW in Baunatal im Blick: Ausbilder Marcel Roth (vorne links), Azubi Nico Bauer sowie Ingmar Merle, Leiter Praktika am Standort (hinten von links), Sarah Ziegler vom Personalwesen und Jens Dembowski, Leiter der Akademie, hier an einem Schaltschrank in der Lehrwerkstatt.
Haben die Ausbildung bei VW in Baunatal im Blick: Ausbilder Marcel Roth (vorne links), Azubi Nico Bauer sowie Ingmar Merle, Leiter Praktika am Standort (hinten von links), Sarah Ziegler vom Personalwesen und Jens Dembowski, Leiter der Akademie, hier an einem Schaltschrank in der Lehrwerkstatt. © Sven Kühling

Vom Praktikanten zum Ausbilder – diesen Weg hat Marcel Roth aus Großalmerode im VW-Werk Kassel in Baunatal eingeschlagen. Heute, wenige Tage vor den Berufsinformationstagen bei Volkswagen, wirbt der 32-Jährige für ein Praktikum beim größten Arbeitgeber der Region und möglicherweise eine spätere Ausbildung am Standort.

Baunatal/Kassel – Bei den Berufsinformationstagen am 27. und 28. Januar will die VW Akademie in Baunatal wieder Hunderten Schülern Einblick in die insgesamt 12 Ausbildungsberufe in Baunatal geben. Die Fachoberschule mit Schwerpunkt Maschinenbau-Elektrotechnik in Witzenhausen habe ihm den theoretischen Hintergrund geliefert, berichtet Marcel Roth. Erst das vorgeschriebene Pflichtpraktikum, das er im VW-Werk absolvierte, habe ihm den Einblick in die praktische Arbeit eröffnet.

Laut Sarah Ziegler vom Personalwesen und Akademieleiter Jens Dembowski haben Praktikanten von Fachoberschulen und auch von den übrigen weiterführenden Schulen gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Von 185 Azubis hätten im Schnitt 50 Prozent zuvor ein Schüler-Praktikum absolviert, so Dembowski. Und von den Pflicht-Praktikanten von den Fachoberschulen aus der Region blieben etwa ein Drittel bei dem Autokonzern hängen, ergänzt Ziegler.

Nico Bauer aus Fuldatal ist einer, der über ein Schulpraktikum schließlich bei VW landete. Auch der 20-Jährige schwärmt für die praktische Arbeit. Er habe nach dem Abitur am Goethegymnasium in Kassel auf keinen Fall mehr die Schulbank drücken wollen, sagt Bauer. „Die Praxis hier, die hat mir sehr gut gefallen“, erinnert er sich an seine Praktikumszeit in der Halle 4 a im Bereich „Analyse für Direktschaltgetriebe“. „Schon nach zwei Tagen konnte ich ein Getriebe selbstständig auseinanderbauen“, sagt er. „Das hat mich hierher getrieben.“ Mittlerweile ist Nico Bauer im zweiten Lehrjahr für die Elektroniker für Automatisierungstechnik (EAT).

„Das Interesse ist einfach das  Wichtigste“, betont Ingmar Merle, der am nordhessischen VW-Standort für die Praktika zuständig ist.

Marcel Roth hat die Ausbildung zum EAT bereits 2015 abgeschlossen. Danach, so berichtet er, habe er sich weitergebildet, mittlerweile in der Werktechnik eine neue Abteilung „Elektroinstandhaltung“ aufgebaut und sich als Teamsprecher engagiert. In der Abendschule absolvierte er noch die Ausbildung zum Staatlich geprüften Techniker. Und so ist er mittlerweile selbst als Ausbilder für die Elektroniker der VW-Akademie tätig.

Jens Dembowski und Sarah Ziegler laden Interessierte zu den Info-Tagen ein. Für den Freitag seien bereits über 500 Schüler fest angemeldet, aber es könnten auch einfach Leute an beiden Tagen unangemeldet – möglicherweise mit den Eltern – in die VW Akademie nach Baunatal kommen.

Berufsinfotage: Freitag, 27. Januar, von 8 bis 17 Uhr und Samstag, 28. Januar, von 10 bis 15 Uhr.

Auch interessant

Kommentare