Vier Kandidaten standen zur Wahl

Silke Engler (SPD) gewinnt Bürgermeisterwahl in Baunatal

+
Feier im Kreise der Familie: Baunatals neue Bürgermeisterin Silke Engler (Mitte) mit ihren Eltern Brigitte und Jürgen, die aus Rostock angereist waren.

Baunatal. Nun steht es fest: Baunatals Erste Stadrätin Silke Engler von der SPD ist neue Bürgermeisterin der größten Stadt im Landkreis Kassel. 

Aktualisiert um 23.37 Uhr. Die 45-jährige Sozialdemokratin holte 68,6 Prozent der Stimmen. 7125 Wähler sprachen ihr das Vertrauen aus, die Geschicke der Stadt in den kommenden sechs Jahren zu lenken. Sebastian Stüssel (CDU) holte nur 15,4 Prozent (1602 Stimmen). Für Juri Stölzner von den Grünen votierten 1033 Wähler (9,9 Prozent). Dr. Rainer Oswald (FDP) holte sechs Prozent. Für den Liberalen entschieden sich 622 Baunataler. Die Wahlbeteiligung lag bei 47,8 Prozent. Insgesamt traten 10.564 Wähler an die Urne. 

Trauriger Anlass dafür, dass es bereits in diesem Jahr erneut zu einer Bürgermeisterwahl in der größten Stadt im Landkreis kommt, war der unerwartete Tod des langjährigen Amtsinhabers Manfred Schaub am Pfingstsonntag.

Gegen 21 Uhr war klar: Baunatal hat eine neue Bürgermeisterin. Da waren am Sonntagabend zwar erst 21 von 35 Wahlbezirken ausgezählt, doch die 45-jährige Sozialdemokratin Silke Engler lag mit über 69 Prozent der Stimmen quasi uneinholbar vorne. Viel änderte sich am Ergebnis dann auch im Laufe des Abends nicht mehr. Engler setzte sich mit 69,7 Prozent gegen ihre Konkurrenten Sebastian Stüssel (CDU, 15,2 Prozent), Juri Stölzner (Grüne, 9,5 Prozent) und Dr. Rainer Oswald (FDP, 5,6 Prozent) mit deutlichem Abstand durch.

Die Wahlbeteiligung lag bei 22.087 Wahlberechtigten bei 63,7 Prozent (14.069 Wähler). Erwartet habe sie ein solch deutliches Ergebnis nicht, sagte Engler. „Bei vier Kandidaten ist das nicht selbstverständlich.“ Das änderte natürlich nichts an der guten Stimmung ob des Ergebnisses. „Ich bin einfach nur überwältigt und glücklich und freue mich über das Vertrauen der Menschen“, sagte eine sichtlich gelöste Engler, nachdem klar war, dass ihr der Sieg nicht mehr zu nehmen sein würde.

Hochzufrieden, aber auch ganz schön geschafft sei sie nach den vergangenen Wochen und Monaten.

Die Zeit nach dem Tod ihres Vorgängers Manfred Schaub, der am Pfingstsonntag unerwartet gestorben war und bis dahin 13 Jahre Bürgermeister der größten Stadt im Landkreis war, sei eine große Herausforderung gewesen. 

Der Anlass der Wahl ließ Engler in der Stunde des Triumphs auch ernstere Töne anschlagen. „Ich habe heute auch einen Knoten im Herz, weil es diese Wahl nur gab, weil Manfred gestorben ist.“ Die Unterstützung der Menschen in Baunatal, ihrer Mitarbeiter im Rathaus, der Ortsvereine sowie ihrer Freunde und ihrer Eltern Jürgen und Brigitte, die aus Rostock angereist waren, habe sie in dieser schwierigen Zeit durch den Wahlkampf getragen. 

Zufrieden über den Ausgang der Wahl zeigte sich auch FDP-Kandidat Rainer Oswald. Mit seinem Ergebnis von 5,6 Prozent könne er gut leben. „Ich bin von dem Ergebnis durchaus angetan – auch angesichts der Tatsache, dass die FDP in Baunatal einen eher schweren Stand hat.“

Auch Grünen-Kandidat Juri Stölzner, der 9,5 Prozent der Stimmen bekam, zeigte sich zufrieden. „Das Ergebnis freut mich total. Das ist das beste Ergebnis der Grünen bei einer Bürgermeisterwahl in Baunatal überhaupt.“

Wie Sebastian Stüssel sein Ergebnis von 15,2 Prozent bewertet, ist offen. Der CDU-Kandidat war bis Redaktionsschluss telefonisch nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Am Montag wolle Engler erst mal eine Stunde länger schlafen als sonst. Ab 9 Uhr starte sie dann mit der täglichen Konferenz im Rathaus in den Tag – wie in den vergangenen Wochen auch. Nur ab sofort als neue Bürgermeisterin Baunatals.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.