Wahl ist am 28. Oktober

Bürgermeisterwahl in Baunatal: Sebastian Stüssel tritt für die CDU an

+
Tritt für die CDU an: Fraktionsvorsitzender Sebastian Stüssel. Foto: privat/nh

Baunatal. Sebastian Stüssel tritt bei der Bürgermeisterwahl am 28. Oktober in Baunatal für die CDU an. Das habe ein einstimmiges Votum der Mitglieder bei einer Versammlung am Montag in Baunatal ergeben, berichtet CDU-Vorsitzender Andreas Mock im Gespräch mit der HNA.

Damit steht der 39-jährige Großenritter als zweiter Kandidat für die Bürgermeisterwahl fest. Diese findet parallel zur Landtagswahl statt. Die Wahl war wegen des plötzlichen Todes von Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub (SPD) am Pfingstsonntag notwendig geworden. Die SPD hatte sich bereits vor den Sommerferien auf Erste Stadträtin Silke Engler als Kandidatin festgelegt.

„Wir sind immer noch sehr erschrocken vom so plötzlichen und viel zu frühen Tode Manfred Schaubs“, betont Stüssel in einer Pressemitteilung zu seiner Kandidatur. „Manfred Schaub hinterlässt ein besonderes politisches Erbe“, so Stüssel. „Es ist eine moralpolitische Führung, die parteiübergreifend Vertrauen über den höchstmöglichen Konsens und Kompromiss geschaffen hat – eine Politik der Geschlossenheit. Deshalb sehe ich mich auch in der Pflicht, sein politisches Erbe zu wahren.“

Sebastian Stüssel arbeitet als freiberuflicher Unternehmensberater. Seit 2011 ist er Fraktionsvorsitzender der CDU im Stadtparlament. 

Diese Kandidaten treten ebenfalls bei der Bürgermeisterwahl in Baunatal an: Silke Engler (SPD) und Juri Stölzner (Grüne)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.