Rathaus meldet negatives Testergebnis

Corona-Fall in Baunatal: Verdacht in städtischer Not-Kita bestätigt sich nicht

In der Baunataler Notbetreuung ist eine Erzieherin mit dem Corona-Virus infiziert. Die Einrichtung wurde daher geschlossen (Symbolbild).
+
In der Baunataler Notbetreuung ist eine Erzieherin mit dem Corona-Virus infiziert. Die Einrichtung wurde daher geschlossen (Symbolbild).

In der Kita-Notbetreuung der Stadt Baunatal hatte eine Erzieherin Symptome einer Corona-Infektion. Nun liegt das Testergebnis vor - es ist negativ. 

  • Wegen der Corona-Krise sind Kitas in der Region Kassel derzeit geschlossen. 
  • Es wurden Not-Kitas eingerichtet. 
  • Eine davon in Baunatal wurde jetzt geschlossen - wegen des Verdachts eines Coronafalls. 
  • Lesen Sie alle News zum Coronavirus in Stadt und Kreis Kassel in unserem Ticker.

Update vom Mittwoch, 25.03.2020, 15.40 Uhr: Entgegen der Mitteilung vom Montag (23.03.2020) handelt es sich bezüglich des möglichen Corona-Falls in einer städtischen Not-Kita nur um einen "Verdachtsfall", wie eine Stadtsprecherin mitteilt. Das Ergebnis des Corona-Tests liegt nun vor. Es ist negativ. Die Kita-Mitarbeiterin ist nicht mit dem Coronavirus infiziert. 

Erstmeldung vom 25.03.2020: Corona-Fall in Baunatal: Erzieherin in Not-Kita infiziert

In der Kita-Notbetreuung der Stadt Baunatal wies eine Betreuerin die Symptome einer Corona-Erkrankung auf, umgehend wurde eine sofortige häusliche Quarantäne durch das Gesundheitsamt angeordnet Die Einrichtung wurde daher vorerst von der Stadt geschlossen. Das teilt Baunatals Bürgermeisterin Silke Engler mit. Die Mitarbeiterin wurde getetstet. 

Alle elf Kolleginnen der Erzieherin – etwa auch aus der Küche und dem Reinigungsbereich – und die sieben betreuten Kinder im Astrid-Lindgren-Haus in Großenritte seien in eine 14-tägige Quarantäne geschickt worden, so Engler. Das sei vom Gesundheitsamt so angeordnet worden.

Corona Region Kassel: Kita-Notbetreuung aus Vorichtsgründen geschlossen

„Die bisherige Einrichtung zur Notbetreuung wird geschlossen und desinfiziert“, heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus. „Die neue Notbetreuung wurde aus Vorsichtsgründen in einer anderen Einrichtung als bisher eröffnet.“ Derzeit werden dort kaum noch Kinder betreut. Am Montag war das Angebot wegen des Corona-Verdachts komplett ausgesetzt worden.

Das Personal der bisherigen Einrichtung sei 14 Tage von der Arbeit freigestellt, „unter Fortzahlung der Bezüge“, erläutert die Bürgermeisterin. Den Eltern habe die Stadt mitgeteilt, dass sie die Kinder derzeit nicht betreuen könne. Erst nach einer ärztlichen Aussage, dass die Jungen und Mädchen nicht infiziert seien, könne man diese wieder aufnehmen. Ziel sei es, dieInfektionskette zu unterbrechen, betont die Bürgermeisterin. „Und wir wollen die Kette unterbrechen.“

Corona-Fall in Not-Kita bei Kassel: Eltern müssen Erklärung abgeben

Eltern, die ihre Kinder nun in der neuen Not-Betreuungseinrichtung in Baunatal abgeben wollen, müssen nach Angaben des Rathauses künftig täglich ein Formular mit abgeben, mit dem sie bestätigen, „dass das Kind gesund und symptomfrei ist“.

Infos: Das Baunataler Rathaus gibt Informationen zur Notbetreuung unter 0561/49920.

Von Sven Kühling

Trotz der Ausbreitung des Coronavirus in der Region Kassel finden die Abitur-Prüfungen statt. Lehrer protestieren dagegen. Auch vor den DRK-Kliniken in Kassel wird protestiert. Fehlende finanzielle Mittel gefährden die Versorgung von Corona-Patienten. 

Viele Menschen fürchten während der Corona-Krise um ihre Existenz - auch in Kassel. Mieter sollen nun besonders geschützt werden. Viele Handwerker hingegen benötigen keinen Schutz. Sie haben in Kassel trotz der Corona-Krise viel zu tun.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.