Coronavirus im Kreis Kassel

VW-Werk in Baunatal bleibt länger geschlossen - Es soll jetzt bis zum 9. April dicht bleiben

+
Komplett ruhig: Seit dem 20. März ruht die Produktion im VW-Werk in Baunatal. Nur ganz vereinzelt stehen Autos auf den riesigen Parkplätzen am Haupttor. 

Wegen des Coronavirus bleibt das VW-Werk in Baunatal auch weiterhin geschlossen. Die Produktionsunterbrechung bleibt bis zum 09.04.2020 unterbrochen.

Baunatal - Volkswagen verlängert die Produktionsunterbrechung der deutschen VW-Werke aufgrund der Corona-Pandemie vor Ostern um weitere vier Tage bis zum 9. April. Das teilte der Autokonzern am Freitag in einer Pressemitteilung mit. Betroffen davon ist auch das VW-Werk Kassel in Baunatal mit seinen 16 500 Beschäftigten. Im benachbarten Original Teile Center (OTC) werde aber gearbeitet. Man müsse weiter die Autowerkstätten mit Teilen versorgen, damit gerade die Beschäftigten systemrelevanter Berufe weiter zum Dienst kommen, teilt Werksprecher Heiko Hillwig mit. 

Seit Freitag, 20. März, wird an dem nordhessischen Standort nicht mehr gearbeitet. Zunächst wurde wegen der krisenbedingten schwachen Nachfrage und Unterbrechungen in den Lieferketten Kurzarbeit für die Beschäftigten für zwei Wochen beantragt.

Jetzt komme noch eine dritte Woche hinzu, erläutert Carsten Bätzold, Betriebsratschef bei VW in Baunatal. Die Fortführung der Kurzarbeit sieht Bätzold unkritisch „Die Bundesanstalt für Arbeit kennt das ja“, sagt er. „Das läuft.“

Coronavirus im Kreis Kassel: „Die Gesundheit unserer Mitarbeiter hat höchste Priorität“

Sollte die Produktion im Komponentenwerk Kassel dann wieder anlaufen, wolle man insbesondere auf Erfahrungen aus den chinesischen VW-Standorten bei der Bewältigung der Corona-Pandemie zurückgreifen, betont der Betriebsrat weiter. Derzeit werden für den Fall eines Anlaufs die Lieferketten geprüft, berichtet Bätzold. „Das wird systematisch durchgegangen.“ Außerdem werde sichergestellt, welche fahrzeugbauenden Werke dann welche Teile benötigten.

Für den Betriebsratschef steht aber an oberster Stelle „die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten“. „Es wird ein Szenario unter verschärften Bedingungen“, betont er. Beispielsweise müsse man für etwa 100 000 VW-Beschäftigte in Deutschland Atemschutzmasken bereitstellen. „Und das jeden Tag.“

„Die Gesundheit unserer Mitarbeiter hat höchste Priorität“, sagt laut Pressemitteilung auch Andreas Tostmann, Vorstand für Produktion und Logistik der Marke Volkswagen. „Wir werden dafür sorgen, dass sie hier sichere Arbeitsplätze vorfinden, wenn wir die Produktion und Logistik wieder hochfahren.“

Von Sven Kühling

Corona in der Region Kassel: Nach der Corona-Pause wird die Produktion bei VW in Baunatal wieder hochgefahren. Auch hier im Werk müssen Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

Trotz Corona und geringer Nachfrage wird im VW-Werk Kassel in Baunatal der Hochlauf nach der Pause ungehindert fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.