1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Baunatal

Weinrich und Jaissle verlängern bei der Eintracht

Erstellt:

Von: Torsten Kohlhaase

Kommentare

Der Chef bleibt an Bord: Dennis Weinrich (rechts) verlängerte seinen Vertrag beim Handball-Drittligisten Eintracht Baunatal. Auch Co-Trainer Mirko Jaissle bleibt ein weiteres Jahr.
Der Chef bleibt an Bord: Dennis Weinrich (rechts) verlängerte seinen Vertrag beim Handball-Drittligisten Eintracht Baunatal. Auch Co-Trainer Mirko Jaissle bleibt ein weiteres Jahr. © Dieter Schachtschneider

„Die folgenden zwei Spiele gegen die Bergischen Panther und Gummersbach zählen sicher zu den wichtigsten in meiner Trainer-Karriere. Danach werden wir schon ein Stück klarer sehen, wo die Reise hingeht.“

Worte von Dennis Weinrich, Coach des Handball-Drittligisten Eintracht Baunatal. Ausgerechnet in dieser schwierigen Phase, wie sie der 32-Jährige beschreibt, setzen nun die Großenritter ein starkes Zeichen. Sowohl Weinrich als auch Co-Trainer Mirko Jaissle verlängerten ihre Verträge um jeweils ein Jahr.

„Es ist klar, dass man bei einer solchen Entscheidung auch mal ein bisschen überlegen muss. Aber wir waren schon vor dem Jahreswechsel im Austausch, und es macht mir wirklich Spaß, hier zu arbeiten. Man kann sagen, dass es eine Herzensangelegenheit ist“, sagt Weinrich, dessen Verbleich auch an die Personalie Jaissle gekoppelt war: „Mirko hält mir immer den Rücken frei, sodass sein positives Signal es mir nochmal leichter gemacht hat.

Wie Florian Ochmann erklärte, sei das Trainergespann auch weiterhin die absolute Wunschlösung. „Wir schätzen die Akribie und den Einsatz, mit denen sie sich der Arbeit mit der Mannschaft, der Vorbereitung der Trainingseinheiten und Spiele widmen sehr“, wird der sportliche Leiter in einer Pressemitteilung zitiert.

Für Weinrich geht es nun darum, den Klassenerhalt zu sichern. Dafür wollen die Großenritter den so wichtigen sechsten Platz, auf dem sie gerade stehen, auch halten. „Sicher hatten wir bislang Spiele dabei wie zum Beispiel gegen Volmetal, die wir auch erfolgreicher hätten gestalten können. Aber es gibt auch Teams wie Opladen oder Gummersbach, die wesentlich stärker gespielt haben, als man es erwartet hatte“, analysiert Weinrich und blickt auf die bisherige Runde zurück.

Perspektivisch sieht er seine Arbeit in der Weiterentwicklung der Mannschaft. „Unser Ziel ist es, immer wieder junge Spieler auszubilden, die dann irgendwann den Sprung in die 3. Liga schaffen und dort dauerhaft zum Einsatz kommen“, erklärt der Trainer, der auch einen Wunsch bezüglich der Pandemie äußert: „Man hat mitlerweile fast schon das Gefühl verloren, wie sich unser Sport ohne die Corona-Einschränkungen anfühlt. Ich hoffe, dass wir mal wieder eine normale Saison spielen können ohne gegen jeden Gegner derart unter Druck zu stehen. Im Moment zählt eben jeder Punkt in dieser schwierigen Situation.“

Auch Jaissle freut sich auf die weitere Arbeit bei der Eintracht. „„Die Zusammenarbeit mit Dennis macht mir einfach Spaß – dies war die Voraussetzung. Doch auch die super Zusammenarbeit mit dem Team um das Team herum hat mir die Entscheidung leicht gemacht“, so der Co-Trainer. Und Weinrich ergänzt: „Der Trainerstab nimmt mir natürlich die eine oder andere Einheit ab, sodass ich keine Probleme habe, Handball und Beruf auch künftig unter einen Hut zu bekommen.“

Auch interessant

Kommentare