Schnelles Internet

Deutsche Glasfaser gibt widersprüchliche Informationen zum Stand der Planung in Baunatal

+
Kommt der Glasfaserausbau in allen Stadtteilen Baunatals, oder nicht? Zuletzt gab es dazu widersprüchliche Aussagen, die für Verwirrung sorgten.

Die Verwirrung um den Glasfaserausbau in Baunatal will offenbar kein Ende nehmen. Vom Unternehmen Deutsche Glasfaser gab es zuletzt verschiedene und widersprüchliche Informationen.

Baunatal – Die Stadtteile Hertingshausen und Guntershausen haben bis zum Stichtag der Nachfragebündelung 9. Dezember die 40-Prozent-Quote erreicht, die die Deutsche Glasfaser vorgibt – sie lagen sogar darüber.

Laut Unternehmenssprecherin Jennifer Epp reicht das aber nicht:Alle Stadtteile müssten 40 Prozent erreichen, jeder für sich, sonst werde das Netz in Baunatal nicht ausgebaut. Nun bekommen Hertingshäuser und Guntershäuser genau das Gegenteil gesagt, wenn sie bei der Servicestelle der Deutschen Glasfaser anrufen. So auch Thomas Buckel aus Hertingshausen: Er rief bei der Servicenummer an und eine Mitarbeiterin sagte ihm, dass Guntershausen und Hertingshausen ausgebaut werden – das stehe bereits fest.

Falsche Aussagen gemacht? Missverständnisse sollen aufgeklärt werden 

Laut Epp sind das keine korrekten Informationen: „Die bisher erläuterte Abhängigkeit von allen Stadtteilen zueinander bleibt weiterhin bestehen“, sagt sie. „Unsere Kollegen aus der technischen Kundenberatung haben hier leider eine falsche Aussage getroffen. Wir sind auch schon dabei, dieses interne Missverständnis zu klären.“

Glasfaserausbau: Alle Stadtteile sollen 40-Prozent-Quote erreichen

Die Deutsche Glasfaser habe eine große Abteilung der technischen Kundenbetreuung, die offenbar falsche Schlüsse gezogen hätte. Es bleibe aber dabei, dass alle Stadtteile des Projektes die 40-Prozent-Quote erreichen müssen. In einer Gruppe des Sozialen Netzwerkes Facebook mit dem Namen „Glasfaser für Baunatal“ wurde ein Bild veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die Stadtteile Hertingshausen und Guntershausen sich angeblich schon sicher sein können, dass die Deutsche Glasfaser dort ausbaut. 

Ist der Facebook-Post der Deutschen Glasfaser echt oder nicht?

In dem Text, der mit dem Logo der Deutschen Glasfaser versehen ist, heißt es: „Es bleibt noch spannend. Vorab erstmal: Gratulation! Hertingshausen und Guntershausen bekommen das schnellste und modernste Internet, was es gibt. Glasfaser. Dann sind die Letzten die Ersten.“ Auf Nachfrage berichtet Epp, dass dies kein offizielles Dokument der Deutschen Glasfaser sei, schon allein, weil es inhaltlich falsch sei.

Netz wird erst ausgebaut, wenn die 40-Prozent-Quote in allen Stadtteilen erfüllt ist

In Gunterhausen und Hertingshausen werde die Deutsche Glasfaser das Netz nur dann ausbauen, wenn alle Stadtteile des Projektes – also Altenritte, Großenritte, Guntershausen, Kirchbauna, Hertingshausen und Rengershausen – die 40-Prozent-Quote bei der Nachfragebündelung erreichen. Das heißt: Wenn bis zum Stichtag mindestens 40 Prozent der Haushalte einen Vertrag mit der Deutschen Glasfaser unterschreiben, wird das Netz in Baunatal ausgebaut.

Da der Stichtag 9. Dezember verstrichen ist, wurde die Nachfragebündelung von der Deutschen Glasfaser bis 18. Januar verlängert. Damit soll für Baunatal doch noch die Chance bestehen, dass das Unternehmen die Stadtteile mit Glasfaser versorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.