1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Baunatal

Anwohner beklagt sich über Turnhallen-Sanierung in Baunatal

Erstellt:

Von: Sven Kühling

Kommentare

Verärgert: Hubert Hess beklagt sich über den Umfang der Turnhallen-Sanierung an der Erich-Kästner-Schule in Baunatal. Zum einen sei die Baustraße direkt neben seinem Grundstück angelegt worden, zum anderen sei die Halle jetzt höher als im Urzustand, auch eine zusätzliche Garage (links) und eine neue Lüftungsanlage nähmen ihm die freie Sicht aus seinem Garten in die Natur.
Verärgert: Hubert Hess beklagt sich über den Umfang der Turnhallen-Sanierung an der Erich-Kästner-Schule in Baunatal. Zum einen sei die Baustraße direkt neben seinem Grundstück angelegt worden, zum anderen sei die Halle jetzt höher als im Urzustand, auch eine zusätzliche Garage (links) und eine neue Lüftungsanlage nähmen ihm die freie Sicht aus seinem Garten in die Natur. © Sven Kühling

Wenn Hubert Hess von seinem Garten aus nach Westen blickt, dann hat er gleich mehrere neue Aufbauten im Blick. Dass er künftig auf die weiße Wand der umgebauten Turnhalle der Erich-Kästner-Schule (EKS) blicken werde, das habe er gewusst, sagt er. Dass aber eine Garage und eine doppelte Lüftungsanlage noch hinzukommen werden, damit ist der Anwohner der Otto-Hahn-Straße nicht einverstanden. „Das ist ein Ärgernis“, sagt der 65-Jährige.

Baunatal – Seit März 2021 saniert der Landkreis Kassel die Turnhalle der Gesamtschule zwischen Altenbauna und Großenritte. 4,5 Millionen Euro waren ursprünglich kalkuliert. Doch dann entdeckten die Fachleute laut Kreissprecher Harald Kühlborn Schäden an der Dachkonstruktion des Gebäudes. „Dadurch mussten wir die Attika der Sporthalle erhöhen“, sagt er. Das Dach sei durch einen neuen Aufbau etwa 50 Zentimeter höher geworden, so der Kreissprecher. Und: 300 000 Euro kostete das zusätzlich.

Hubert Hess geht nach eigener Schätzung davon aus, dass die Konstruktion um ganze zwei Meter angehoben wurde. Das nähme ihm vor allem in den Wintermonaten das Sonnenlicht auf seinem Grundstück.

Gleich mehrere weitere Punkte bemängelt der Anwohner: Zum einen sei die Baustraße samt Bauzaun in einem Abstand von 20 Zentimetern direkt neben seinem Gartenzaun angelegt worden. „Das hätten doch mindestens drei Meter sein müssen“, sagt er. „Gesprochen hat mit uns Anwohnern überhaupt niemand.“ Außerdem seien im Zuge der Sanierung noch eine neue Garage auf der Rückseite der Turnhalle sowie eine frei stehende, hohe Lüftungsanlage aufgebaut worden.

Letztere sei notwendig geworden, aufgrund der unvorhergesehenen Sanierungsarbeiten am Dach, sagt Kühlborn. „Das ist alles in der Baugenehmigung enthalten.“ Um die Anwohner vor dem Lärm der Anlage zu schützen, habe man diese ganz bewusst zwischen Halle und Garage aufgebaut, so der Kreissprecher weiter.

Darüber lächelt Hubert Hess allerdings. Er blicke frei links an der Halle vorbei direkt auf das Lüftungssystem. „Die Garage hätte acht Meter weiter nach hinten gemusst.“

Aufgrund der Komplikationen mit dem Dach hat sich auch der Zeitplan verschoben: Ursprünglich sollte die Hallensanierung an der EKS bis Ende 2021 laufen. Jetzt soll sie laut Kühlborn erst Ende April abgeschlossen sein. (Sven Kühling)

Auch interessant

Kommentare