Falschgeld

Drei falsche 100-Euro-Scheine in Baunatal und Kassel aufgetaucht

Drei falsche 100-Euro-Scheine sind am 8. Mai in Baunatal und Kassel in Umlauf gebracht worden. Eine Tankstelle und zwei Supermärkte bleiben auf dem Schaden sitzen. 

Die Täter schädigten nach Polizeiangaben mit den gefälschten Banknoten eine Tankstelle und zwei Lebensmittelgeschäfte, die nun auf dem dadurch entstandenen Schaden sitzen bleiben.

Zwar konnten die Beamten bisher ermitteln, dass alle drei gefälschten Scheine durch die gleiche Machart angefertigt wurden, jedoch nicht, wer an der Tankstelle und in den Lebensmittelgeschäften mit den Scheinen bezahlt habe.

Für den Laien seien Fälschungen auch ohne technisches Equipment schnell am fehlenden Kippeffekt bei der „100“ auf der Rückseite zu erkennen, sagt Polizeisprecherin Tabea Spurek. Das bedeute, dass bei den Fälschungen kein Farbwechsel stattfindet, die Zahl „100“ lila bleibe.

Falschgeld - So verhalten Sie sich im Verdachtsfall richtig

Die Polizei möchte Geschäftsleute in solchen Falschgelddelikten sensibilisieren und bittet darum, sich bei einem Verdacht zunächst ruhig zu verhalten, und gegenüber denjenigen, die mit dem Schein zahlen möchten, anzugeben, dass der Schein nicht angenommen werden könne. Zudem bittet die Polizei darum, sich das Erscheinungsbild der Person sowie mögliche Fahrzeuge und Kennzeichen einzuprägen und unverzüglich das zuständige Polizeirevier zu kontaktieren.

Die Polizei erbittet Hinweise zu den aktuellen Fällen in Baunatal und Kassel unter Tel.: 05 61 /91 00

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.