Modellprojekt

„Eine wichtige Perspektive“ - Baunatal öffnet Innenstadt ab Montag

Verkauft ab Montag nicht mehr nur Eis zum Mitnehmen: Deni De Filippo vom Eiscafé Cellino in Baunatal.
+
Verkauft ab Montag nicht mehr nur Eis zum Mitnehmen: Deni De Filippo vom Eiscafé Cellino in Baunatal.

Am Freitagmittag ist es in der Baunataler Innenstadt sehr ruhig. Ab Montag könnte sich das ändern: Die Einzelhändler und die Außengastronomie dürfen für alle Baunataler wieder öffnen.

Baunatal – Ab Donnerstag werden auch im Kino wieder Filme fürs Publikum gezeigt. Geöffnet wird im Innenstadtbereich, neben dem Cineplex-Kino sind 23 Einzelhändler und Gastronomen dabei.

Dirk Wuschko, Leiter des Baunataler Stadtmarketings, war positiv überrascht über die Bereitschaft der Betriebe: Er habe mit jedem im Innenstadtbereich geredet, „und fast alle ziehen mit“. Den meisten sei bewusst, dass das Modellprojekt nicht für große Einnahmen sorgen wird, und schon gar nicht die Verluste seit März 2020 wieder einholen kann – aber es sei ein Zeichen. Außerdem animiere man die Baunataler dazu, sich testen zu lassen.

Wolfgang Schäfer vom Cineplex-Kino freut sich, ab Donnerstag wieder öffnen zu dürfen. Das Programm stehe bereits und die Vorbereitungen laufen – Vorgaben wie das Erfassen von Kontaktdaten seien bereits bekannt. Es gebe ein Einbahnstraßensystem, außerdem müssen Kinobesucher laut Schäfer außer an ihrem Platz eine Maske tragen.

Bereich des Modellprojekts Baunatal

„Wir wollen den Kunden wieder die Möglichkeit zum Einkaufen geben“, sagt Kerstin Köhler vom Damenmodengeschäft Hautnah. Sie freut sich, wieder öffnen zu dürfen, ebenso wie Julia Hansmann-Vogt vom Sportgeschäft Hansmann Sports: „Das ist eine Perspektive, die ganz wichtig ist.“

Das Eiscafé Cellino öffnet ab Montag den Außenbereich. Inhaber Deni De Filippo zeigte sich erst etwas skeptisch: Viele seiner Kunden kämen auch aus anderen Städten wie Fitzlar – er habe Angst, sie dann vertreiben zu müssen und als Kunden zu verlieren. Nach einiger Überlegung will er nun dennoch die Chance nutzen, die deutschlandweit bislang kaum Menschen haben.

Mehr Testkapazitäten in Baunatal

Baunatal stockt für das Modellprojekt die Testkapazität auf: Zu dem Testzentrum im Rathaus mit einer täglichen Kapazität von 200 Tests und dem im Ratio-Land mit etwa 50 Tests pro Tag kommen eins in der Einhorn-Apotheke hinzu (150 Tests/Tag) und in der Rathaus-Apotheke (70 Tests/Tag). Das Testzentrum im Hotel Scirocco steht ausschließlich den Mitarbeitern von Gastronomie, Geschäften und dem Kino zur Verfügung. Nach dem 19. April könnten in der Stadthalle Baunatal und im Sportstudio Umbach in Großenritte weitere Teststationen entstehen.

Für die Nutzung der Angebote ist ein negativer Test erforderlich, damit erhalten Baunataler ein Bändchen als Tagesticket. Wer sich in einer anderen Kommune hat testen lassen oder vor mindestens 15 Tagen die zweite Impfung gegen Corona erhalten hat, kann mit Vorlage des Personalausweises ein Tagesticket beim Baunataler Stadtmarketing bekommen.

Baunataler Grüne üben Kritik am Modellprojekt

Skeptisch gegenüber dem Modellprojekt zeigen sich die Baunataler Grünen: Es habe keine Diskussion in einem Gremium gegeben, bemängelt Lothar Rost vom Vorstand. Kriterien für die Öffnung sollten in einer Arbeitsgruppe besprochen werden. Zudem seien die Inzidenzzahlen in Baunatal wieder gestiegen. Laut Rost erwarten die Grünen dahingehend mehr Transparenz vom Gesundheitsamt. Es gebe noch viele Unklarheiten, weshalb die Baunataler Grünen daran zweifelten, ob eine jetzige Öffnung „und mit heißer Nadel gestickt“ sinnvoll ist – gerade weil ein strenger Lockdown zum Brechen der dritten Coronawelle gefordert wird. (Lara Thiele)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.