1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Baunatal

Sein Charme bleibt unvergessen: Große Trauer um ehemaligen Bürgermeister

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ingrid Jünemann

Kommentare

Baunatals früherer Bürgermeister Heinz Grenacher ist gestorben. Hier steht er noch während seiner Amtszeit neben seinem Büro im Baunataler Rathaus. Archiv
Baunatals früherer Bürgermeister Heinz Grenacher ist gestorben. Hier steht er noch während seiner Amtszeit neben seinem Büro im Baunataler Rathaus. Archiv © Ingrid Jünemann

Heinz Grenacher ist tot. Der ehemalige Bürgermeister von Baunatal (Kreis Kassel) starb im Alter von 81 Jahren.

Baunatal – Sein Lachen wird ebenso in Erinnerung bleiben wie seine Verdienste um Baunatal. 24 Jahre lenkte Heinz Grenacher die Geschicke der Stadt. Jetzt ist der ehemalige Bürgermeister nach längerer Krankheit im Alter von 81 Jahren gestorben. Mit Lebensgefährtin Herta Trappe und der Familie trauern Freunde und Weggefährten um Heinz Grenacher. Die Stadt Baunatal hat im Rathausfoyer ein Kondolenzbuch ausgelegt, dort kann man seine Anteilnahme bekunden.

1981 kam Grenacher nach Baunatal und nahm die eher zurückhaltenden Nordhessen mit seinem südbadischen Charme für sich ein. Fröhlichkeit, Zugewandtheit und eine Lebenseinstellung, die eher das Positive sieht, begeisterten die meisten Bürger. Auch beim politischen Gegner erwarb sich der SPD-Mann, der nie strammer Parteisoldat war, Anerkennung. Freundschaften blieben nach seinem Weggang aus Baunatal erhalten.

Baunatal (Kreis Kassel): Heinz Grenacher ist tot - Wichtige Schritte für Stadtentwicklung geleistet

24 Jahre, über den Zeitraum einer Generation, bekleidete der Jurist das Amt des Rathauschefs. Zuvor war er als Staatsanwalt, Richter und als Amtsleiter in der Autostadt Gaggenau tätig gewesen. In Grenachers Zeit fielen wichtige Schritte der Baunataler Stadtentwicklung, die Bevölkerung wuchs um 5000 auf 28 000 Einwohner, neue Wohnquartiere entstanden. Kindergärten und Sporthallen wurden gebaut, die Straßenbahn kam in die VW-Stadt.

Das jährliche Kulturfestival „Baunataler Sommer“, inzwischen längst Geschichte, wurde geboren. „Ich kann nicht sagen, dass ich eine Sache partout nicht mehr machen würde“, sagte das Stadtoberhaupt nach fast zweieinhalb Jahrzehnten. Dreimal war Grenacher bis dahin mit klaren Mehrheiten wiedergewählt worden. Beim Wechsel in den Ruhestand 2005 erhielt er den Titel Ehrenbürgermeister.

Heinz Grenacher gestorben: Ex-Bürgermeister von Baunatal (Kreis Kassel) bleibt unvergessen

Lediglich der Hallenbadausbau zum Aqua-Park lief nicht gut, das räumte Heinz Grenacher bei seinem Abschied selbst ein. Vor gut 30 Jahren explodierten die Kosten um fast 50 Prozent auf - nach heutiger Rechnung - 12,2 Millionen Euro.

Grenacher, der aufgrund seiner Herkunft nahe der Grenze zu Frankreich bestens französisch sprach, initiierte auch die erste Städtepartnerschaft Baunatals mit Vire in der Normandie. Weitere Verschwisterungen mit Vrchlabí (Tschechien), San Sebastian de los Reyes (Spanien) und Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) folgten in den 90er-Jahren.

Das Stadtoberhaupt feierte gern in froher Runde. Sein Talent, eine ganze Gesellschaft zu unterhalten, bleibt unvergessen. Aber Grenacher liebte ebenso Festakte und Etikette. Auch im diplomatischen Dienst hätte man sich ihn vorstellen können. Hierarchien waren dem Hauptmann der Reserve ebenfalls wichtig. Und – nicht nur zu Zeiten opulent sprudelnder Gewerbesteuerquellen – die Loyalität zum heimischen VW-Werk.

Baunatal (Kreis Kassel): Heinz Grenacher genoss den Ruhestand

Auch im Ruhestand in Wehretal-Reichensachsen (Werra-Meißner-Kreis) pflegte Heinz Grenacher seine Baunataler Freundschaften. So hielt er, bis es die Gesundheit nicht mehr zuließ, den Kontakt mit dem ihm zu Ehren gegründeten Stammtisch Baunataler Runde und mit einem privaten Kreis von Sylt-Liebhabern. Bei der Großenritter Carnevalsgemeinschaft war er zusammen mit Lebensgefährtin Herta Trappe bis zuletzt ein gern gesehener Gast.

Die Trauerfeier findet am Donnerstag, 21. Juli, ab 13 Uhr in der Kirche von Wehretal-Oetmannshausen (Werra-Meißner-Kreis) statt. (Ingrid Jünemann)

Auch interessant

Kommentare