Zeuge hat Betrüger gesehen

Seniorin aus Hertingshausen wurde Opfer der Enkeltrickmasche  - Tausende Euro sind weg

+
Immer wieder werden Menschen Opfer von Enkeltrick-Betrügern: Banken warnen Kunden oft auf Plakaten vor den falschen Enkeln. 

Falsche Polizisten und angebliche Enkel haben in der Region mehrere Senioren um ihr Erspartes betrogen. In Hertingshausen übergab eine Rentnerin sogar 67.000 Euro an die Betrüger. 

Betrüger haben mit der Enkeltrickmasche am Montagnachmittag eine Seniorin aus Hertingshausen um ihr Erspartes gebracht. 

Die hilfsbereite Frau übergab in dem Glauben, ihrer Enkeltochter beim Kauf einer Immobilie zu helfen, 67.000 Euro an einen Geldabholer. Später stellte sich jedoch durch das Gespräch mit Angehörigen heraus, dass es sich um einen Betrug gehandelt hatte.

Doch sie war nicht die Einzige, die in den vergangenen Tagen in der Region Opfer von Betrügern wurde. Falsche Polizisten und angebliche Enkel haben mehrere Senioren um ihr Erspartes betrogen.

In Spangenberg übergab laut Polizei eine über 90-Jährige fast 40.000 Euro an die Betrüger. Eine aufmerksame Bankangestellte in Gensungen verhinderte glücklicherweise einen weiteren Fall. Ein Rentner wollte dort 35.000 Euro abheben. Die Tochter einer 88-Jährigen aus Spangenberg bekam das Telefonat der Betrüger mit und verhinderte so Schlimmeres.

Falsche Polizisten und angebliche Enkel

Mit einer anderen Masche versuchten es die Betrüger im Südkreis. Am Montagabend meldeten mehrere Anrufer bei der Polizeistation in Schwalmstadt, dass sie Anrufe von angeblichen Polizisten erhalten hatten. Die angeblichen Polizisten schilderten den angerufenen Senioren, dass es in ihrer Wohnortnähe eine Festnahme von Einbrechern gegeben habe. Anschließend fragten die Betrüger die Angerufenen, ob sie Wertgegenstände zuhause hätten.

Bei der Rentnerin in Hertingshausen ging der erste Anruf der Betrüger nach Angaben der Polizei gegen 14 Uhr ein. Durch geschickte Gesprächsführung ließ die Täterin die Seniorin glauben, sie würde tatsächlich mir ihrer Enkeltochter sprechen. Die vermeintliche Enkelin gab vor, dringend eine größere Summe für einen Hauskauf zu benötigen.

Unglücklicherweise konnte die Rentnerin in kürzester Zeit 67.000 Euro organisieren. Die vermeintliche Enkeltochter erklärte der Rentnerin, dass sie einen Mann vorbeischicken würde, um das Geld abzuholen. Der Unbekannte erschien bereits gegen 15 Uhr bei der Seniorin in der Großenritter Straße, nahe der Straße „Auf der Heide“, und nahm das in einer Plastiktüte verstaute Geld in Empfang.

Zeugen gesucht

Ein Zeuge, der den Geldabholer im Bereich des Tatorts gesehen hat, beschreibt den Täter wie folgt: 38 bis 45 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, osteuropäisches Äußeres, stämmige Figur, rundliches Gesicht und dunkle Haare. Er trug eine schwarze Pudelmütze, eine blaue Jeansjacke und eine dunkle Hose.

Zudem besteht aufgrund der Zeugenaussage der Verdacht, dass der Täter nach der Geldabholung nicht auf der Großenritter Straße, sondern über die Stichstraße gegenüber der Straße „Auf der Heide“ in Richtung Friedhof geflüchtet sein könnte.

Die Ermittler bitten Zeugen, denen in Hertingshausen verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind und die weitere Hinweise zur Geldabholung durch die Betrüger geben können, sich beim Polizeipräsidium Nordhessen unter der Tel. 05 61/91 00 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.