Mysteriöse Umstände

Behörden suchen nach Ursache: Hunderte tote Fische in der Bauna entdeckt

Im Einsatz: Mitglieder der Feuerwehr holten die toten Fische am Donnerstag aus dem Bach.
+
Im Einsatz: Mitglieder der Feuerwehr holten die toten Fische am Donnerstag aus dem Bach.

Im Kreis Kassel kommt es im Bereich der Bauna zu einem mysteriösen Fischesterben. Die Ursache ist derzeit noch völlig unklar.

Baunatal - Zu einem drastischen Fischesterben ist es vermutlich von Mittwoch (25.08.2021) bis Donnerstag (26.08.2021) im Bereich der Bauna zwischen Kirchbauna und Guntershausen gekommen. Das bestätigten mehrere Behörden auf Anfrage. Die Polizei spricht von mehreren Hundert toten Tieren.

Die Untere Wasserbehörde beim Landkreis hat Proben der Fische entnommen und sucht noch nach einer Ursache, so Kreissprecher Harald Kühlborn. Bis Donnerstagnachmittag habe man den kompletten Bachlauf abgesucht, sagt er. Es gebe keine Hinweise auf eine Verunreinigung des Gewässers. Die Proben der Tiere habe man zur Untersuchung an das Veterinärmedizinische Landeslabor in Kassel gegeben.

Weitere Neuigkeiten erhalten Sie mit unserem Newsletter für den Kreis Kassel.

Einige Reiterinnen hatten nach Informationen der HNA bereits am Mittwochnachmittag zahlreiche tote Fische unterhalb von Kirchbauna entdeckt. Am Donnerstagvormittag meldete eine Anwohnerin aus Guntershausen dann weitere tote Fische aus dem Bereich des Bauna-Viadukts in Guntershausen bei der Polizei. Das berichtete eine Stadtsprecherin auf Anfrage. Laut Polizeisprecherin Ulrike Schaake haben auch Beamte des Kommissariats für Umweltdelikte die Ermittlungen aufgenommen. (Sven Kühling)

Ebenfalls im Kreis Kassel verendeten mehrere Tausend Fische, nachdem vermutlich Gülle in die Elbe geleitet wurde. Zudem haben Einbrecher in Osthessen den Tod von hunderten Fischen verschuldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.