Aktion der IG Metall am VW-Werk Kassel in Baunatal

Hunderte VW-Beschäftigte folgen Aufruf zum Warnstreik

 Warnstreik: In allen drei Schichten gingen die Mitarbeiter zwei Stunden eher, betonten IG-Bevollmächtigter Oliver Dietzel (links) und VW-Bertriebsratschef Carsten Bätzold.
+
Warnstreik: In allen drei Schichten gingen die Mitarbeiter zwei Stunden eher, betonten IG-Bevollmächtigter Oliver Dietzel (links) und VW-Bertriebsratschef Carsten Bätzold.

Für die Beschäftigten des VW-Werk Kassel in Baunatal begann das Wochenende am Freitag bereits zwei Stunden früher als sonst. Nicht etwa, weil sie Überstunden abbauen konnten, sondern weil sie einem Aufruf der IG Metall zum Warnstreik folgten.

Kassel/Baunatal - In allen drei Schichten gingen die Mitarbeiter zwei Stunden eher, betonten IG-Bevollmächtigter Oliver Dietzel und VW-Bertriebsratschef Carsten Bätzold. Sie grüßten die im Auto vorbeifahrenden Mitarbeiter von der Fußgängerbrücke am Werk aus und dankten ihnen für die Teilnahme. Hunderte Beschäftigte erwiderten das mit einem Hupkonzert. Die Gewerkschaft fordert bei den Verhandlungen um den VW-Haustarif 4 Prozent mehr Lohn und die Festschreibung der Ausbildungsplätze in den deutschen Werken auf 1400. Vor Corona trafen sich üblicherweise zu solchen Kundgebungen tausende VWler am Haupttor. (Sven Kühling)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.