Vorfall in Baunatal

Bei Suchaktion nach Vermisstem: Mann blendet Hubschrauberpilot der Polizei mit Laser

Wurde von Laserpointer geblendet: Dieser Hubschrauber der Polizeifliegerstaffel Egelsbach war in der Nacht zum Freitag bei der Suche nach einem Senior in Baunatal im Einsatz.
+
Wurde von Laserpointer geblendet: Dieser Hubschrauber der Polizeifliegerstaffel Egelsbach war in der Nacht zum Freitag bei der Suche nach einem Senior in Baunatal im Einsatz.

Ein 55-jähriger Mann aus Baunatal hat in der Nacht zum Freitag die Polizei bei ihrer Suche nach einem vermissten 80-jährigen Mann mit einem Laserpointer behindert.

Baunatal - Gegen den Störer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen eines gefährlichen Eingriffes in den Luftverkehr und versuchter gefährlicher Körperverletzung. Die Suche nach dem 80-Jährigen nahm am Ende einen „glücklichen Ausgang“, teilt Polizeisprecherin Ulrike Schaake mit.

Der 80-Jährige sei der Polizei gegen Mitternacht von besorgten Mitarbeitern des Baunataler Awo-Altenzentrums Am Goldacker als vermisst gemeldet worden. Der Mann hatte wohl kurz zuvor die Einrichtung unbemerkt verlassen.

Vermisster Mann in Baunatal: Gefahr im Verzug - deshalb Hubschrauber im Einsatz

Da der 80-Jährige, der nur mit einem Schlafanzug bekleidet war, nicht in der Lage ist, sich zu orientieren, leitete die Kasseler Polizei sofort eine groß angelegte Suche ein. Bei dieser Suche wurden neben zahlreichen Streifen auch Mantrailer-Hunde und ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

Polizisten hätten den umherirrenden Mann schließlich gegen 4.15 Uhr in der Nähe des Seniorenwohnheims entdeckt. Da der Senior leicht unterkühlt war, brachte ein Rettungswagen ihn vorsorglich in ein Krankenhaus.

Bei Suche nach vermissten Mann: Hubschrauberpilot mit Laserpointer geblendet

Wenige Minuten bevor der vermisste 80-Jährige gefunden worden war, hatte die Besatzung des an der Suche beteiligten Polizeihubschraubers allerdings gemeldet, dass sie soeben im Wohngebiet „Baunsberg“ mit einem Laserstrahl geblendet worden sei. Die beiden Piloten der hessischen Polizeifliegerstaffel in Egelsbach konnten den Störer auch erkennen. Laut Polizeisprecherin hätten sie aus ihrem Cockpit den Mann mit einem Laserpointer in der Hand auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses lokalisieren und ihn im Blick behalten können.

Auch eine hinzugeeilte Streife des Baunataler Polizeireviers wurde von dem Laserstrahl anvisiert, als die Beamten auf das Haus zuliefen. „Glücklicherweise blieben die Piloten und die Polizisten unverletzt“, so Schaake.

Mann blendet Hubschrauberpilot bei Suchaktion: Tatverdächtiger schnell ermittelt

Den 55-jährigen Tatverdächtigen konnten die Beamten in seiner Wohnung festnehmen. Den Laserpointer stellten sie sicher. Warum der Mann die Polizei bei ihrer Arbeit behindert hat, ob er sich durch den Hubschrauber etwa in der Nachtruhe gestört fühlte, stehe noch nicht fest. „Hinweise auf das Motiv für die gefährliche Aktion des Mannes liegen bislang noch nicht vor“, so die Sprecherin. Seine Vernehmung stehe noch bevor. (use)

Anfang Dezember gab es einen ähnlichen Vorfall im Landkreis Kassel: Bei Bad Emstal wurde die Besatzung eines Bundeswehrhubschraubers Tiger über Bad Emstal von einem Laser geblendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.