1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Baunatal

Gasmangellage in Baunataler Aqua-Park: Schwimmen für Kasseler Kita-Gruppe nicht möglich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sven Kühling

Kommentare

Wir müssen draußen bleiben: Kinder, Eltern und Erzieher der Kita Rasselbande aus Kassel protestierten am Mittwochvormittag gegen die Neuregelung der Stadt Baunatal.
Wir müssen draußen bleiben: Kinder, Eltern und Erzieher der Kita Rasselbande aus Kassel protestierten am Mittwochvormittag gegen die Neuregelung der Stadt Baunatal. © Sven Kühling

Aufgrund der Gasmangellage findet ab sofort nachmittags im Baunataler Freizeitbad der Schul- und Vereinssport statt. Die Kinder aus Kassel bleiben draußen.

Kassel/Baunatal – „Ich finde es schwach, dass die Kinder ausgelassen werden“, sagt Mutter Katharina Schwarz. Ihre Tochter kommt normalerweise um diese Zeit am Mittwochvormittag mit ihrer Gruppe der Kita Rasselbande von der Marbachshöhe in Kassel zum Schwimmunterricht in den Baunataler Aqua-Park kommt.

Doch mit Ende der Herbstferien bleiben die Türen für die Kita-Kinder wohl geschlossen. Aufgrund der Gasmangellage findet ab sofort nachmittags im Freizeitbad vorrangig der Schul- und Vereinssport statt, die Kinder aus Kassel bleiben draußen.

Gegen diese Neuregelung der Stadt Baunatal protestierten am Mittwoch Kinder, Eltern und Erzieher vor dem Schwimmbad. „Schule ja, Kita nein, das finden wir gemein“, riefen die Jungen und Mädchen lautstark.

„Seit mehr als 20 Jahren fahren wir mit unseren zwei- bis sechsjährigen Kindergartenkindern einmal wöchentlich ins Baunataler Schwimmbad“, betonte Manfred Stronczyk, ehemaliger Leiter der Einrichtung und Organisator des Schwimmunterrichts. „Das ist unser Bad“, betont er noch den positiven Kontakt zum Aqua-Park. Viele Kinder schaffen laut Stronczyk das Seepferdchen noch vor dem Schuleintritt, einige schließen sogar mit Silber oder Bronze ab. „Damit ist’s jetzt erstmal vorbei.“

Laut Stadtsprecherin Susanne Bräutigam hat die Kommune der Kita nicht aktiv einen Riegel vor den Bad-Besuch geschoben. Vielmehr sei die Gruppe bislang immer zu den öffentlichen Vormittagszeiten auf ein Gruppenticket ins Bad gekommen. Da die allgemeine Öffnung jetzt erst um 15 Uhr beginne, so Bräutigam, falle diese Variante offenbar für die Einrichtung weg.

Wie es jetzt im nächsten halben Jahr weitergeht wissen weder die Eltern noch die Kita-Leitung. „Es ist die Frage, ob man irgendwo einen Platz kriegt“, sagt Katharina Schwarz. Und auch Manfred Stronczyk betont, dass es unklar sei, ob eine Belegung im Hallenbad Süd oder im Auebad möglich sei. Allerdings müsse man dann für die Fahrten einen Bus mieten. Die Anbindung nach Baunatal sei besser. „Wir steigen am Heideweg in die Linie 51 und fahren von Tür zu Tür“, sagt er.

Katharina Schwarz hat bereits für ihre Tochter die Initiative ergriffen. „Wir haben privat einen Schwimmkurs im Auebad belegt.“ Baunatals Bürgermeisterin Manuela Strube zieht das Fazit: „In der aktuellen Krisenzeit ist es als Baunataler Bürgermeisterin meine Aufgabe, den besten Kompromiss für alle Menschen in Baunatal zu finden. Auch wenn es mir persönlich für die Kita aus Kassel leid tut ist es erst einmal unsere Aufgabe als Stadt, dass die Schulen und Vereine in Baunatal und aus dem Landkreis weiterhin Schwimmzeiten haben können.“ (Sven Kühling)

Auch interessant

Kommentare