Eltern äußern Sorge

Kuscheln Kinder mit fremden Erwachsenen? Vermutung gegenüber Kitas - Bürgermeisterin gibt Entwarnung

Eltern in Baunatal haben sich mit großer Sorge an die CDU gewendet. Ihre Vermutung: Kuscheln Kinder mit fremden Erwachsenen? Die Bürgermeisterin äußert sich eindeutig. 

  • Eltern in Baunatal wenden sich mit einer Vermutung an CDU.
  • Kuscheln Kinder mit fremden Erwachsenen in Kitas?
  • Die Baunataler Bürgermeisterin dementiert die Gerüchte umgehend.

Baunatal - Eltern haben sich mit der Vermutung, dass in Kitas das sogenannte Original Play ausgeübt werde, an die CDU gewandt. Die Bürgermeisterin stellt klar, dass es das in Baunatal nicht gibt. „Uns war klar, dass wir unmittelbar zum Schutz der Kinder handeln müssen“, berichtet der CDU-Fraktionsvorsitzende Sebsatian Stüssel. Original Play ist ein wissenschaftlich nicht anerkanntes und umstrittenes Spielkonzept, bei dem Kinder mit ihnen meist fremden Erwachsenen toben, herumwälzen oder kuscheln.

Diese Spielmethode steht oft in der Kritik, weil die Gefahr besteht, dass es pädokriminellen Personen Tür und Tor für Missbrauch öffnet. Außerdem wird Original Play ohne wissenschaftliche Grundlage ausgeübt und kann Kinder im schlimmsten Fall psychisch belasten. Auch darum sorgte die Vermutung, es werde in Baunatal praktiziert, für Aufregung.

Kita im Landkreis Kassel: Methode werde in städtischen Einrichtungen in Baunatal nicht praktiziert

Baunatals Bürgermeisterin Silke Engler (SPD) gab in der Stadtverordnetenversammlung nach einem Eilantrag der CDU zu diesem Thema deutlich Entwarnung: „Diese Methode wurde und wird nicht in den städtischen Baunataler Einrichtungen praktiziert.“ Zudem gebe es eine Anweisung des Jugendamtes aus dem Januar, die diese Methode untersage.

Für den regelgerechten Umgang mit der Nähe zu Kindern existieren laut Engler Grundsätze, die bereits Bestandteil der Erzieherausbildung sind. Das Wohl der Kinder sei die Leitlinie in den Baunataler Kitas. So sei es auch im Pädagogischen Konzept der Stadt festgehalten, das im vergangenen Jahr von der Stadtverordnetenversammlung aktualisiert worden sei.

Landkreis Kassel: Das Wohl der Kinder habe oberste Priorität

„Kinder sollen bei uns sicher sein und sich auch so fühlen“, betonte Engler. Sexualisiertes Verhalten müsse in den Kitas unbedingt verhindert werden. Das sei den Fachkräften bewusst und werde auch regelmäßig so geschult. Körperkontakt diene immer dem Wohl der Kinder. Berühren, Trösten und auf den Schoß nehmen gehöre beim Umgang mit Kindern dazu, der Impuls gehe aber immer vom Kind aus, so Engler weiter.

Auch Ringen, Raufen und Kämpfen hätten einen pädagogischen Wert, wenn sie unter bestimmten Regeln und mit Respekt erfolgten. Es sei wichtig, diese Regeln vorab festzulegen. Bei der Körperhygiene würden die Kinder unterstützt. Wickelkinder dürften sich selbst aussuchen, wer sie wickelt, sagte Engler. Und beim Gang auf die Toilette entschieden Kinder selbst, wer sie begleitet, sofern sie Hilfe benötigen.

Kindergarten: Eltern aus dem Kreis Kassel können Fotografien von Kindern untersagen

„Bei uns arbeitet keiner ohne polizeiliches Führungszeugnis“, machte Engler deutlich. Mitarbeitern der Kindertagesstätten sei es zudem untersagt, mit privaten Geräten zu filmen oder zu fotografieren. Eltern hätten die Möglichkeit, Fotografien des Kindes generell zu untersagen. Außerdem existiere ein einheitliches Beschwerdemanagement für alle Kitas.

Das sogenannte Original Play wurde in den 1970er-Jahren vom Amerikaner Oscar Fred Donaldson erfunden. Laut ihm ist Original Play – gemäß der deutschen Übersetzung – das ursprüngliche Spiel, wohingegen das in der Gesellschaft meist ausgeübte „cultural play“ (engl. für „kulturelles Spiel“) Kindern beibringe, sich an die Kultur der Erwachsenen anzupassen anstatt umgekehrt. Erwachsene agieren beim Original Play angeblich spielerisch mit ihnen meist unbekannten Jugendlichen und Kindern in engem Körperkontakt vorzugsweise auf dem Boden.

Experten warnen: Original Play widerspreche den Grundbedürfnissen von Kindern

Die Diplom-Psychologin Fabienne Becker-Stoll, Leiterin des Staatsinstituts für Frühpädagogik, warnt vor Original Play. Die Methode sei wissenschaftlich nicht fundiert und widerspreche den Grundbedürfnissen von Kindern. Zudem wird vielfach kritisiert, dass die Erwachsenen bei Original Play vorab nicht auf Straffälligkeit geprüft werden. Psychologen und Pädagogen warnen davor, dass Pädophile sich an Original Play beteiligen. In einer Dokumentation des Fernsehmagazins „Kontraste“ vom RBB erzählen Eltern, dass ihre Kinder nach dem Original Play von Berührungen im Intimbereich und sexuellen Handlungen berichtet hätten.

Kitas im Kreis-Kassel: Das sind die Rechte der Kinder

Folgende Rechte für Kinder sind laut Baunatals Bürgermeisterin Silke Engler jederzeit in den Kindertagesstätten gewährleistet:

  • Kinder zeigen ihren Willen.
  • Sie dürfen sich beschweren.
  • Kinder und Erwachsene erinnern sich gegenseitig an Grenzen und Regeln, wenn diese nicht eingehalten werden.
  • Kinder werden darin bestärkt, auch „Nein“ zu sagen.
  • Kinder entscheiden mit.

In diesem Fall erheben Kinder schwere Vorwürfe gegen ein Altenzentrum in Kassel. Sie durften ihren Vater vor dessen Tod nicht mehr besuchen.

Als eine Mutter aus Baunatal (Kreis Kassel) ihr Kind aus der Kita abholen möchte, ist der Schock groß: Der Dreijährige steht seit geraumer Zeit alleine vor dem Gebäude. Wie kann das sein? Die Stadt äußert sich. (Lara Thiele)

Rubriklistenbild: © Axel Heimken/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.