SPD Hertingshausen fordert mehr Transparenz

Kritik an Plänen für neue Lidl-Logistikhalle bei Baunatal

Auf dieser Fläche könnte die neue Logistikhalle von Lidl entstehen. Sie befindet sich auf Edermünder Gebiet nahe Baunatal-Hertingshausen. Links im Bild ist die Landesstraße zu sehen, die von Edermünde-Grifte kommend Richtung Ratio-Land führt.
+
Auf dieser Fläche könnte die neue Logistikhalle von Lidl entstehen. Sie befindet sich auf Edermünder Gebiet nahe Baunatal-Hertingshausen. Links im Bild ist die Landesstraße zu sehen, die von Edermünde-Grifte kommend Richtung Ratio-Land führt.

Lidl plant, hinter dem Hagebaumarkt in Baunatal-Hertingshausen eine neue Logistikhalle zu bauen.

Baunatal - Die Fläche befindet sich auf Edermünder Gebiet, aber „kein Edermünder Ortsteil liegt näher am Baugelände als der Baunataler Ortsteil Hertingshausen“, stellt der dortige SPD-Ortsverein fest. Deshalb hat er eine Resolution verfasst, in der Transparenz und Kooperation bei Entscheidungen zu dem Projekt gefordert wird. „Die Entscheidung ist keine alleinige Angelegenheit der Gemeinde Edermünde und seiner Parteien“, heißt es in der Resolution weiter.

Zwei Fraktionen des Edermünder Gemeindeparlamentes hatten sich im September mit Bürgern an dem Grundstück getroffen. Außerdem gab es in der vergangenen Woche eine nichtöffentliche Sitzung der Gemeindevertreter, um den Verantwortlichen von Lidl Fragen zu stellen. Eine Edermünder Bürgerinitiative wurde gegründet, die sich gegen das Logistikzentrum von Lidl auf der rund 18 Hektar großen Fläche ausspricht. Die Edermünder befürchten eine größere Lärmbelästigung, sollte die Halle entstehen, außerdem einen Wertverlust der Immobilien und eine Minderung der Lebensqualität.

Auch in Hertingshausen könnte es durch ein weiteres Logistikzentrum zu mehr Lärmbelästigung kommen. Bereits jetzt sei sie hoch, so Günter Haase, stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Hertingshausen. Mit dem Thema Lärmschutz beschäftige man sich seit vielen Jahren. Genaueres zu den Plänen sei noch unklar, etwa auch, wie die Verkehrsführung für die Logistikfahrzeuge aussehen soll. Der Schwerlastverkehr werde vermutlich nicht über Edermünde-Grifte zur A 7 geleitet, sondern über die A 49 – das könnte für Hertingshausen eine noch stärkere Lärmbelästigung bedeuten. Der Hertingshäuser Ortsverein habe Edermündes Bürgermeister Thomas Petrich (SPD) darum gebeten, über den aktuellen Stand der Dinge stetig informiert zu werden. Haase sagt, man sei um eine gesunde Kooperation bemüht, um wirtschaftliche Interessen mit denen der Hertingshäuser und Edermünder in Einklang zu bringen.

Petrich berichtet, dass die Resolution aus Hertingshausen ihm vorliege. Lidl habe bereits Anfang 2019 bei der Gemeinde eine Anfrage gestellt und er habe die Stadt Baunatal von Anfang an informiert – auch deshalb, weil man im Zweckverband Edermünde/Baunatal zusammenarbeite. „Uns ist wichtig, Baunatal miteinzubinden“, betont Petrich. (lth/ciz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.