Baunataler zahlte 1920 Euro für Pauschalangebot

Langes Warten nach Stornierung von Mallorca-Reise

Verärgert: Lothar Willius aus Baunatal wartet auf die Erstattung des Reisepreises für eine gebuchte Pauschalreise nach Mallorca durch den Leipziger Rieseveranstalter LMX.
+
Verärgert: Lothar Willius aus Baunatal wartet auf die Erstattung des Reisepreises für eine gebuchte Pauschalreise nach Mallorca durch den Leipziger Rieseveranstalter LMX.

Eigentlich wollte Lothar Willius gemeinsam mit seiner Frau im Sommer für zwei Wochen nach Mallorca fliegen. Im September 2019 habe er bereits gebucht gehabt. Doch dann kam Corona und kurz vor Reiseantritt eine Reisewarnung des Auswärtigern Amtes für die Baleareninsel. Bis heute wartet der 70-jährige Altenbaunaer auf die Erstattung des Reisepreises durch den Veranstalter LMX in Leipzig.

Baunatal - Der Reihe nach: Im Herbst 2019 habe er die zweiwöchige Pauschalreise mit Halbpension für August in einem Baunataler Reisebüro gebucht, berichtet Lothar Willius. Am 14. August sei dann wegen der Corona-Pandemie die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Mallorca ausgesprochen worden. Noch am selben Abend und am nächsten Vormittag habe er die Tour bei LMX storniert, berichtet der ehemalige VW-Beschäftigte weiter. Dazu habe er an beide E-Mail-Adressen von LMX geschrieben.

Am nächsten Tag sollte der Flieger von Calden mit der Fluggesellschaft Sundair auf die Insel starten. Die Rückreise war für den 30. August geplant.

Schon am 18. August habe er von LMX die Antwort erhalten, „dass Corona zum Leben gehört“, berichtet der Baunataler. Zu beachten sei, „dass die Corona-Pandemie nun schon seit Januar die Welt beschäftigt und somit zum allgemeinen Lebensrisiko zu zählen ist“, heißt es in einem Schreiben des Veranstalters an Willius, das der HNA vorliegt. „Steigende und sinkende Infektionsfälle können jederzeit und überall auftreten und sind somit kein außergewöhnliches Ereignis mehr“, heißt es weiter.

Lothar Willius versteht die Welt nicht mehr. Schließlich habe es überall in den Medien geheißen, dass Touristen, die eine Pauschalreise gebucht hatten, bei einer Reisewarnung wegen Corona ihr Geld zurückbekommen. Bei dem 70-Jährigen sind das 1920 Euro. Im September hat der Baunataler dann einen Anwalt eingeschaltet. Dieser habe mehrfach an das Unternehmen geschrieben, berichtet Willius. „Jetzt hat er eine Frist gesetzt bis zum 8. Januar.“

Nach aktueller Anfrage der HNA beim Reiseveranstalter LMX in Leipzig scheint jetzt wieder Bewegung in die Sache zu kommen. LMX-Sprecher Mario Krug kündigte an, dass sich das Unternehmen nochmal mit dem Fall von Lothar Willius befassen werde.

Er räumte ein, dass es bei der Stornierung der Reise durch den Kunden und der Bearbeitung durch den Veranstalter „eine Überschneidung“ gegeben habe. „Der Kunde hat aber sauber gehandelt“, so Krug. Möglicherweise sei die Sache dann von LMX verspätet bearbeitet worden. „Wir werden gucken, dass wir für Herrn Willius eine zufriedenstellende Lösung hinbekommen.“ (Sven Kühling)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.