Sie haben jetzt den 360-Grad-Blick

Neue Zeitung für Mitarbeiter ab heute im Baunataler VW-Werk

+
Interessiert an den Infos zu VW: Bayram Gökhan Alper (von links) ist sogar auf dem Titelfoto zu sehen, auch Lena Krausmüller, Niklas Kühne, Stefan Kleinschmidt und Andrea Folter freuen sich auf die neue Zeitung.

Ab heute gibt es im VW-Werk Kassel in Baunatal eine neue Mitarbeiterzeitung mit dem Titel "360 Grad". Eine App dazu ist ebenfalls in Planung. 

„Es gibt hier 17.000 Mitarbeiter. Und ich bin einer von den Fünf“, sagt Bayram Gökhan Alper. Der 34-Jährige freut sich darüber, dass er einer von fünf Kollegen ist, die für das Foto oben auf der Titelseite der ersten Ausgabe der neuen Mitarbeiterzeitung im VW-Werk Kassel in Baunatal ausgewählt wurden. Ab heute ist die neue Zeitung mit dem Titel „360 Grad“ in den öffentlichen Bereichen des Werkes sowie des Original-Teile-Centers (OTC) – wie Kantinen, SB-Shops und Sozialräumen – erhältlich.

Die bisherigen VW-Zeitungen für den VW-Standort Kassel „inside“ und „Pro Kassel“ entfielen damit, erläutert Werksprecher Heiko Hillwig. Die neue Zeitung, die bei Dierichs Druck und Media, einer Fremdfirma der HNA, gedruckt wird, vereine die Information über den Konzern, die Marke „Komponente“ und den hiesigen Standort, erläutert Hillwig. Immer zu Beginn eines Monats solle die „360 Grad“ erscheinen. Jeweils die Titelseite sowie der Innenteil mit vier bis acht Seiten gehöre dem Standort, so Hillwig. Sprich: Da werden Themen behandelt, die das zweitgrößte deutsche VW-Werk in Baunatal direkt betreffen. In der ersten Ausgabe geht es beispielsweise um die Produktion des neuen Hybridgetriebes DQ 400e sowie die Entwicklung der nächsten Generationen von Elektromotoren in der „Prototypenschmiede“. Aber auch weichere Themen aus dem nordhessischen Werk werden den Mitarbeitern präsentiert. Da dreht sich eine Story beispielsweise um die Ansiedlung von Bienenvölkern auf dem Werksgelände mit großer Initiative der VW-Azubis mit der Überschrift „Es lebe die Biene“. Auch ein Auto-Bastler, der alte Bullis restauriert und echte Hingucker daraus macht, wird in der ersten Ausgabe porträtiert.

„Jetzt wird es für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einfacher, sowohl den großen Überblick zu bekommen, als auch die Geschichte aus der Halle nebenan zu erfahren“, sagt VW-Personalvorstand Gunnar Kilian zu der neuen Zeitung. „360 Grad – der Name ist Programm: Die Medienfamilie will den Beschäftigten den Rundumblick in der Volkswagen-Welt erleichtern.“

Und Ulrike Jakob, stellvertretende Betriebsratsvorsitzende in Baunatal und Mitglied im VW-Aufsichtsrat, ergänzt: Aus Sicht des Betriebsrates seien Kommunikation und Beteiligung der Belegschaft unerlässliche Voraussetzungen zur Entwicklung des Unternehmens. Mitarbeiter Bayram Gökhan Alper bringt es auf den Punkt: „Information ist immer gut.“

Die Informationen aus der Zeitung soll es demnächst auch fürs Handy geben. Laut Werksprecher ist eine App gerade in Arbeit.

Lesen Sie auch: So will VW sparen: In Büros soll nur noch schwarz-weiß gedruckt werden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.