Forderung nach Tarifeinigung

Reinigungskräfte streiken am VW-Werk Baunatal - Kampf um faire Löhne

+
Rund 70 Reinigungskräfte streikten am Donnerstagmorgen am VW-Werk Baunatal.

Die IG Bau hat zu einem Streik der Reiniungskräfte am Volkswagen-Standort Baunatal aufgerufen. Rund 60 von ihnen waren am Donnerstagmorgen vor dem Werk, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. 

Aktualisiert um 10.43 Uhr. Baunatal - „Mal sehen, ob die merken, dass wir nicht da sind heute“, sagt eine Reinigungskraft. Sie stand am Donnerstag um 7 Uhr mit rund 70 weiteren vor dem Eingang des Volkswagen-Werkes in Baunatal. Dort streikten sie für einen neuen Tarifvertrag, fairen Lohn, mehr Urlaub, bezahlte Urlaubsstunden und Weihnachtsgeld.

Zum Streik aufgerufen hatte die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau). Die Reinungskräfte sind bei anderen Unternehmen angestellt – die des VW-Werks in Baunatal sind Mitarbeiter von Tip-Top Dienstleistungen mit Sitz in Zwickau und ISS Facility Services mit Sitz in Düsseldorf. Betroffen waren laut IG-Bau-Regionalleiter Klaus-Dieter Körner neben dem VW-Werk Baunatal auch Bombardier und Gegenbauer in Kassel sowie weitere Betriebe deutschlandweit, unter anderem das VW-Werk in Wolfsburg.

Grund für die Warnstreiks sind laut IG Bau festgefahrene Tarifverhandlungen für das Gebäudereiniger-Handwerk. Die Gewerkschaft und die Arbeitgeber hatten sich in der vergangenen Woche auch in sechsten Verhandlungsrunde nicht auf einen neuen Rahmentarifvertrag einigen können, berichtet Körner. Zentrale Streitpunkte sind Zuschläge für Überstunden bei Teilzeit, für die Arbeit an Sonn- und Feiertagen, die Anzahl der Urlaubstage und das Weihnachtsgeld.

Körner betonte vor Ort, dass die Kündigung des Rahmentarifvertrages eine „riesen Sauerei“ ist. Solidarische Grüße kamen von der VW-Belegschaft durch den IG-Metall-Vertrauenskörperleiter Thomas Freiberg. „Ihr leistet unverzichtbare Arbeit“, sagte er.

IG-Bau-Regionalleiter Klaus-Dieter Körner

„Wir brauchen einen neuen Tarifvertrag, es geht uns um Urlaub und Lohn“, sagt eine Mitarbeiterin der Firma Tip-Top, die ihren Namen nicht nennen möchte. Drei Viertel der Mitarbeiterinnen seien Frauen und arbeiteten in Teilzeit, erklärt sie, denen allen die Altersarmut drohe, wenn es so weitergehe. „Wir brauchen mehr Grundlohn“, betont sie. 

Darin unterstützt sie Torsten Templin, Stellvertreter beim Betriebsrat bei Tip-Top: „Das Weihnachtsgeld interessiert mich kaum, es geht um einen fairen Monatslohn.“ Das Unternehmen mache jährlich ein Plus von mehreren Milliarden Euro, da könne man den Mitarbeitern doch ein bisschen etwas vom Gewinn abgeben, findet er.

Nach dem Streik bei VW ging es im Haus der DGB-Region Nordhessen in der Kasseler Innenstadt weiter. Dort kamen laut Körner rund 100 Reinungskräfte zusammen. Gestreikt haben vor allem Innen- und Gebäudereiniger, aber auch Industriereiniger. Der Streik soll am heutigen Freitag weitergehen.

Das sagt die Firma Tip-Top Dienstleistungen

Stefan Gersch von der Geschäftsführung bei Tip-Top-Dienstleistungen bestätigt, dass der Rahmentarifvertrag zum 1. August gekündigt wurde. Es herrsche aber keine Ungleichbehandlung von alten und neuen Beschäftigten. Der Streik sei ein legitimes Mittel, doch man fühle sich von den Vorwürfen nicht betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

moorhuhnschubser
(0)(0)

Kann es sein das ich die Katze selbst in den Schwanz beißt.. Was sie heute liegen lassen müssen sie morgen mit machen. Nehmt euch ein Beispiel an mir , ich habe meinen Job in 2016 nach 30 Jahren solidarisch für die Betrogenen , bei einem VW Dienstleister gekündigt.

WeckewerkAntwort
(1)(0)

Wie man im Artikel schon nachlesen kann, sind die Reinigungskräfte aber gar nicht bei VW angestellt:

Die Reinungskräfte sind bei anderen Unternehmen angestellt – die des VW-Werks in Baunatal sind Mitarbeiter von Tip-Top Dienstleistungen mit
Sitz in Zwickau und ISS Facility Services mit Sitz in Düsseldorf.

Daher fallen sie auch nicht in den - ungekündigten - Haustarifvertrag von VW.

kimyhi
(0)(1)

Jeder ehemalige Dachdecker - Schreiner - oder Malergeselle verdient bei VW vergleichsweise gutes Geld. Sind die Reinigungskräfte weniger wert ….

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.