Teil der Radschnellstrecke nach Kassel

Restarbeiten bis Mitte April an der Brücke nahe der Haltestelle Baunsberg

Bald offen: Die letzten Arbeiten an der neuen Brücke zwischen Kassel und Baunsberg laufen. Unter anderem werden noch die Aufgänge von der Straßenbahnhaltestelle „Baunsberg“ (rechts) geschaffen. Eine Rampe gibt es bereits auf der anderen Seite.
+
Bald offen: Die letzten Arbeiten an der neuen Brücke zwischen Kassel und Baunsberg laufen. Unter anderem werden noch die Aufgänge von der Straßenbahnhaltestelle „Baunsberg“ (rechts) geschaffen. Eine Rampe gibt es bereits auf der anderen Seite.

In einigen Tagen soll die neue Brücke vom VW-Werk kommend in Richtung Baunsberg für Fußgänger und Radfahrer freigegeben werden.

Baunatal - Damit vollziehe man den wichtigen Lückenschluss auf der geplanten Raddirektverbindung zwischen den beiden Städten, betont der Erste Stadtrat Daniel Jung. Der Weg ist gut frequentiert. Schon vor dem Abriss der alten Brücke hätten Zählungen ergeben, dass täglich 1000 Menschen die Verbindung nutzten, erläuterte Jung. Mit der Freigabe könnte es bald sein, dass die Zahl der Nutzer deutlich ansteige. „Immerhin gibt es dann eine attraktive, barrierefreie Verbindung für Radler in Richtung VW-Werk.“

Geplant wurde das Bauwerk über Straße und Tramlinie von der Landesbehörde Hessen Mobil. Diese gibt die Baukosten mit 2 Millionen Euro an. Der Anteil von Baunatal liegt bei 227.000 Euro. Darin enthalten ist Zuschuss des Landes von 136.000 Euro aus der Verkehrsinfrastrukturförderung. Aufgrund von Corona und dem Wintereinbruch Anfang Februar hätten sich die Arbeiten verzögert, so Jung. Eigentlich sollte man schon Ende 2020 fertig sein.

Erste Planungen für einen Neubau stammen aus dem Jahr 2010, ergänzte Bauamtsleiter Hartmut Wicke. 2017 habe es die Entscheidung für einen barrierefreien Ausbau gegeben, so Daniel Jung. Der jetzige Lückenschluss sei „ein ganz wesentlicher Schritt“ für die Raddirektverbindung.

Gerade für Radler und Behinderte im Rollstuhl soll der Neubau eine Erleichterung bringen. Die Rampen weisen eine maximale Steigung von sechs Prozent auf. Mehrfach mussten Straße und Straßenbahnstrecke darunter in den vergangenen Monaten wegen der Bauarbeiten gesperrt werden. Dies sei während der noch laufenden Restarbeiten nicht mehr nötig, sagte der Erste Stadtrat.

Unter anderem werden jetzt noch die Treppenanlagen von der Haltestelle hoch zum Baunsberg angelegt, die Pflasterarbeiten vervollständigt, Geländer montiert und die letzten Erdarbeiten in den Randbereichen abgeschlossen. Jung rechnet mit einer endgültigen Freigabe Mitte April.

Übrigens: Zunächst wird die Radautobahn zwischen Kassel und der Stadt Vellmar verwirklicht. Im Anschluss ist dann die Trasse zwischen Kassel und Baunatal an der Reihe. (Sven Kühling)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.