Hoher Sachschaden

Unfall auf A49: Mercedes kracht in Schutzplanke - Autos können nicht mehr ausweichen

Beschädigter Mercedes auf A49
+
Unfall auf A49: Ein Mercedes ist in eine Schutzplanke gekracht.

Auf der A49 kam es bei Baunatal zu einem Unfall. Nachdem ein Mercedes in eine Schutzplanke krachte, konnten zwei weitere Autos nicht mehr ausweichen.

Baunatal - Am Dienstagabend (19.01.2021) kam es auf der A49 gegen 21 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Der Unfall ereignete sich an der Anschlussstelle Baunatal-Mitte auf die A49 in Fahrtrichtung Kassel.

Wie TVnews-Hessen berichtet, verlor ein 27-Jähriger die Kontrolle über seinen Mercedes, woraufhin sein Wagen mit der Mittelschutzplanke kollidierte. Anschließend kam das Fahrzeug auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Der 34-jährige Fahrer eines Ford Transit, der auf dem linken Fahrstreifen unterwegs war, konnte nicht mehr ausweichen und krachte mit der rechten Seite an den Mercedes.

Unfall auf A49 bei Baunatal: Keine Verletzten - Hoher Schaden an Mercedes

Wenig später befuhr ein weiteres Fahrzeug, ein VW Polo, die Strecke und fuhr dabei über die Trümmerteile der anderen beiden Autos. Verletzt wurde bei dem Unfall allerdings niemand. Bereits nach einer kurzer Vollsperrung, konnte der Verkehr auch schon über den Strandstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt werden.

Am Mercedes entstand ein Totalschaden in Höhe von 50.000 Euro. Am Ford Transit hingegen beläuft sich der Sachschaden nur auf 5000 Euro. Der Schaden am VW Polo wird auf rund 300 Euro geschätzt. (Nail Akkoyun)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.