Impfangebot

Corona-Impfungen im VW-Werk Kassel: So viele Mitarbeiter sollen täglich geimpft werden

Fieber messen: VW-Sprecher Heiko Hillwig und Alexander Eckhardt zeigen die Situation am Empfang beim Impfen im VW-Werk Baunatal
+
Fieber messen: VW-Sprecher Heiko Hillwig und Alexander Eckhardt zeigen die Situation am Empfang.

Ab Donnerstag (10.06.2021) sollen im VW-Werk im Landkreis Kassel Mitarbeiter geimpft werden.

Kassel/Baunatal – Ab Donnerstag werden im VW-Werk Kassel in Baunatal jeden Tag nicht nur tausende Teile für Autos gefertigt, sondern auch über 200 Mitarbeiter gegen Corona geimpft. 1200 Impfungen sollen maximal pro Woche in insgesamt acht Kabinen über die Bühne gehen.

Zwei Impfzentren – mit Stationen von der Anmeldung bis zum „Check out“ nach der Spritze – wurden auf dem Werksgelände eingerichtet. 40 freiwillige Helfer aus der Belegschaft sind täglich an der Organisation beteiligt. Für die 17 000 Frauen und Männer am zweitgrößten deutschen VW-Standort gibt es parallel zum generellen Ende der Impfpriorisierung ein Impfangebot. „Jeder bekommt ein Einladungsschreiben“, sagt Heidrun Dietrich, Leiterin des Gesundheitswesens.

Corona-Impfungen im VW-Werk Kassel: Tan-Nummer für den Termin

Mit der in dem Brief mitgelieferten Tan-Nummer könne sich jeder Beschäftigte einen Termin besorgen. Der Zugang erfolge über das Intranet von VW oder die Mitarbeiter-App „360 Grad“. Am Empfang des Impfzentrums wird bei jedem Besucher erstmal Fieber gemessen. An der nächsten Station, der Registrierung, wird laut Mitorganisator Michael Lipphardt ein QR-Code erzeugt. „Wenn das erledigt ist, ist der Mitarbeiter im System sichtbar.“ Mit einem Laufzettel und allen Unterlagen in der Hand geht es im Einbahnstraßensystem von Station zu Station.

Drei Arztkabinen stehen etwa für Aufklärungsgespräche zur Verfügung. Da gehe es um Vorerkrankungen und Kontra-Indikationen, erläutert Dietrich. „Und man hat die Möglichkeit, Fragen zu stellen.“ Dann folgt die Impfung. Sechs Kabinen gibt es im Versammlungsraum in der Halle 2, zwei weitere im Original-Teile-Center (OTC). Und womit wird geimpft? „In der ersten Woche haben wir Impfstoff von Biontech“, sagt Dietrich. Wie es dann weitergehe, sei von der jeweiligen Zuweisung durch eine Großapotheke in Wolfsburg abhängig, mit der Volkswagen einen Vertrag abgeschlossen habe.

Corona-Impfungen im VW-Werk Kassel: Ablauf in allen Werken identisch

Der Ablauf der Corona-Impfung ab dem 10. Juni sei in allen zehn deutschen VW-Werken identisch. 120 000 Beschäftigte bekommen die Chance. Beim Impftempo sei man, genau wie in allen anderen Impfzentren, abhängig von der Impfstoffmenge, so Michael Lipphardt. Und Kollegin Dietrich ergänzt: „Das ist die Unbekannte.“ Personalchef Stefan Kreher berichtet von großem Interesse der Belegschaft. „Die fragen alle seit Wochen.“

Ziel ist es laut Kreher bis zu den Werksferien bei VW in Wolfsburg, also bis August, „jedem, der noch nicht geimpft ist, ein Angebot zu machen“. Den Termin für die zweite Impfung bekomme der Mitarbeiter gleich mit der Erstanmeldung mitgeliefert. Laut Lipphardt gibt es eine gut organisierte Warteliste. Wenn ein Termin ausfalle, werde diese sofort abtelefoniert. „Wir wollen nicht eine einzige Dosis verwerfen“, sagt er. „Nichts wandert in die Mülltonne.“ Stefan Kreher freut sich, dass VW jetzt mitimpft. „Das ist ein Schub für die Region.“ (Sven Kühling)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.