Baunatal

VW-Werk: Mitarbeiter hat keinen Handy-Empfang - Seine kranken Eltern können ihn nicht erreichen

+
Kein Signal: Mitarbeiter im VW-Werk haben im Bereich der Halle 1 offenbar seit Wochen kein Netz von O2. 

Chris R. ist verärgert. Der Mitarbeiter im VW-Werk Kassel in Baunatal hat auf dem Werksgelände keinen Empfang. Auf den ist R. aber dringend angewiesen.

  • VW-Mitarbeiter hat auf dem Betriebsgelände keinen Handy-Empfang
  • Seine kranken Eltern können ihn bei der Arbeit telefonisch nicht erreichen
  • Der Grund für die Störung könnten Modernisierungsarbeiten sein

„Das Handy ist komplett tot“, sagt Chris R. verärgert. Der Mitarbeiter im VW-Werk Kassel in Baunatal ist Kunde des Mobilfunkanbieter O2. Seit dem 20. November, erläutert der 38-Jährige, gebe es auf dem Werksgelände keinen Empfang mehr für Kunden dieser Telefongesellschaft. Die Antenne des Anbieters im Bereich der Weststraße in Baunatal funktioniere offenbar nicht mehr.

R. ist auf Handy-Empfang auf dem VW-Betriebsgelände angewiesen

Für R. hat die Unerreichbarkeit in den Pausenzeiten im Werk einen besonderen, eher ernsten Hintergrund. Seine Eltern in Thüringen seien auf Hilfe angewiesen, berichtet der Kasseler. „Ich habe kranke Eltern zu Hause und ich bin nicht zu erreichen.“

Versuche, das Problem auf eigene Faust zu lösen, sind bislang gescheitert. In einem O2-Laden in Kassel habe man ihm lediglich bestätigt, dass die Funkantenne des Anbieters in diesem Bereich in Baunatal ausgefallen sei. Wann die Störung behoben werde, habe man ihm dort nicht sagen können, schildert Chris R. den Fall weiter. „Ein Enddatum ist nicht bekannt. Das ist ein Unding“, sagt er im Gespräch mit der HNA.

Die Störung trete nicht überall auf dem VW-Betriebsgelände auf

Nach Angaben des 38-Jährigen sind zahlreiche Kollegen, die einen O2-Vertrag haben, betroffen. Allerdings trete die Störung auch nur im Bereich der Halle 1 auf. In anderen Teilen des Baunataler Werkes gebe es eine Verbindung ins O2-Netz.

„Derzeit finden Modernisierungsarbeiten an einer unserer Mobilfunkanlagen am östlichen Rand von Altenbauna statt“, bestätigt Telefonica-Sprecher Jörg Borm auf Anfrage. O2 gehört zum spanischen Konzern Telefonica. Die Baumaßnahmen könnten daher noch kurzfristig zu Einschränkungen bei schnellen Datendiensten (UMTS/LTE) im O2-Mobilfunknetz in Altenbauna und im nördlichen Teil des VW-Werks führen, so der Sprecher weiter. Dafür bitte das Unternehmen um Verständnis.

Kein Netz – was tun?

Wenn das Handy kein Netz hat, dann kann helfen:

  • Sicherstellen, dass nicht der Flugmodus aktiviert ist.
  • Das Handy ein- und wieder ausschalten.
  • Prüfen, ob die Sim-Karte ordnungsgemäß funktioniert – gegebenenfalls in einem alten Gerät.
  • Prüfen, ob das Handy den richtigen Netz-Typ verwendet, den die Sim-Karte unterstützt.
  • Die Signalstärke in der Statusleiste des Geräts an einem anderen Standort prüfen.
  • Das Handy aktualisieren, um sicherzustellen, dass es die optimale Leistung erzielt. 
  • Sollte keiner der Lösungswege das Problem beheben, sollte man sich an den Mobilfunkanbieter melden.

So verlaufen die Weihnachtsfeiertage im Baunataler VW-Werk. 

Diese Zwillinge arbeiten seit45 Jahren gemeinsam im VW-Werk in Baunatal. 

Zehntausende besuchten den VW-Familientag in Baunatal

Von Sven Kühling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.