Zwei Beamte leicht verletzt

Polizei stoppt in Baunatal betrunkene Drogenhändler

Zwei Männer haben am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr auf der Elgershäuser Straße in Baunatal versucht, mit einem Peugeot vor einer Kontrolle der Polizei zu flüchten.

Das, teilt Polizeisprecherin Ulrike Schaake mit. Bei seiner rücksichtslosen Fahrt streifte der Peugeotfahrer zunächst einen Streifenwagen und krachte anschließend in die Fahrertür eines hinzugeeilten Zivilwagens. Die beiden Polizisten in dem Zivilfahrzeug wurden dabei leicht verletzt.

Nachdem die beiden Männer im Alter von 34 und 35 Jahren gestoppt werden konnten, hätten die Polizeibeamten in ihrem Wagen eine Tasche mit rund 230 Gramm Marihuana gefunden. Darüber hinaus seien an dem Peugeot gestohlene Kennzeichen angebracht gewesen.

Damit nicht genug: Ein Atemalkoholtest ergab, dass der Fahrer 1,8 Promille intus hatte, weshalb er sich auf der Dienststelle einer Blutprobe unterziehen musste. Auch der 35-jährige Beifahrer stand mit 2,4 Promille deutlich unter Alkoholeinfluss.

Die beiden Tatverdächtigen mit albanischer Staatsangehörigkeit müssen sich nun neben Körperverletzung, Urkundenfälschung und Kennzeichendiebstahls auch wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln verantworten. Der 34-jährige wohnsitzlose Fahrer wurde am Montag einem Haftrichter vorgeführt. 

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.