Überraschender Gegenkandidat

Schock für die SPD Baunatal: Parteiloser neuer Stadtverordnetenvorsteher 

Schwerer Gang: SPD-Kandidatin Anette Milas gratuliert dem Parteilosen Henry Richter nach der Wahl zum Stadtverordnetenvorsteher.
+
Schwerer Gang: SPD-Kandidatin Anette Milas gratuliert dem Parteilosen Henry Richter nach der Wahl zum Stadtverordnetenvorsteher.

Bei der Wahl zu einem neuen Stadtverordnetenvorsteher im Baunataler Stadtparlament ist es zu einer faustdicken Überraschung gekommen.

  • Überraschung bei der Wahl des Stadtverordnetenvorstehers in Baunatal.
  • In der SPD-Hochburg wurde der parteilose Henry Richter gewählt - mit Stimmen der SPD.
  • Er war am Wahlabend überraschend als Gegenkandidat aufgestellt worden.

Baunatal - Seit Jahrzehnten ist Baunatal eine SPD-Hochburg. Jetzt wählte eine Mehrheit im Parlament den Parteilosen Henry Richter auf den Posten des Stadtverordnetenvorstehers. Er erhielt auch Stimmen aus der SPD-Fraktion.

Baunatal: Parteiloser ist neuer Stadtverordnetenvorsteher

Der parteilose Henry Richter ist neuer Stadtverordnetenvorsteher im Baunataler Stadtparlament. Eine Mehrheit aus CDU, Grünen, FDP – und von mindestens zwei Mitgliedern der SPD-Fraktion – wählte den 50-jährigen Hertingshäuser am Montag in das höchste Amt der Stadt Baunatal. 

Er ist damit Nachfolger von Peter Lutze (65, SPD), der den Posten nach 13 Jahren zum Jahresende abgegeben hatte. Richter setzte sich in der geheimen Wahl mit 19 Stimmen gegen die SPD-Kandidatin Anette Milas (53) durch, die lediglich auf 17 Stimmen kam.

Baunatal: Wahl des parteilosen Henry Richter eine Niederlage für die SPD

Für die SPD, die in Baunatal seit über 40 Jahren eine Mehrheit besitzt, ist die Wahl Richters ein Debakel. Alle wichtigen kommunalpolitischen Posten waren, gestützt von einer absoluten Mehrheit im Parlament, von Sozialdemokraten besetzt. Geprägt wurde die Politik an erster Stelle vom 2018 plötzlich verstorbenen Bürgermeister Manfred Schaub, von dessen Vorgänger Heinz Grenacher und von den Parlamentsvorstehern Dr. Werner Neusel und Peter Lutze.

Zur Erinnerung: Schaub, der unangefochten Nordhessens SPD zu Top-Wahlergebnissen führte, hatte bei seiner letzten Bürgermeisterwahl im Jahr 2017 als alleiniger Kandidat 91,7 Prozent der Stimmen in Baunatal bekommen. Ohne die Genossen lief in der VW-Stadt nahezu nichts.

Baunatal: CDU-Mann Sebastian Stüssel hat den Gegenkandidaten vorgeschlagen

Bezeichnend war in der Sitzung am Montag, dass ausgerechnet CDU-Fraktionschef Sebastian Stüssel unmittelbar vor dem Wahlgang den parteilosen Henry Richter als Kandidaten vorschlug.

Richter gehörte nämlich bis 2016 nicht der CDU-, sondern der SPD-Fraktion an. Dann verließ er diese aufgrund interner Querelen. Danach schloss er sich der Grünen-Fraktion im Parlament an.

Baunatal: Verliererin Annette Milas (SPD) gratulierte ihrem Kontrahenten

Milas gratulierte Richter nach der Wahl. Doch der Gang durch den Saal zu ihrem Kontrahenten fiel der SPD-Kandidatin sichtlich schwer. Ein Teil der erfolgsverwöhnten Genossen verfolgte die weitere Tagesordnung konsterniert. Milas verließ den Stadtverordnetensaal während der folgenden Debatte für längere Zeit. CDU-Mann Stüssel ballte als Zeichen dafür, gegen die bislang übermächtige SPD ein Ausrufezeichen gesetzt zu haben, mehrfach die Gewinner-Faust.

„Ich habe nicht damit gerechnet“, sagte Henry Richter nach der Wahl. Auch für ihn sei überraschend gewesen, dass er Stimmen aus den Reihen der SPD bekam. Der neue Parlamentschef sprach davon, „dass in Baunatal nun ein Umdenken stattfinden könnte“.

Baunatal: Annette Milas (SPD) bleibt Stadtverordnete

„Ich habe versucht, das alles zu analysieren“, sagte Anette Milas am Tag nach der Wahl im Gespräch mit der HNA. Sie sei dabei aber nicht so richtig weitergekommen. Es sei wohl so, dass, wenn man Ecken und Kanten habe, „nicht von allen geliebt wird“. Die Großenritterin kündigte an, ihr Stadtverordnetenmandat auf jeden Fall zu behalten.

Baunatal: SPD-Vorsitzender ist "enttäuscht und geschockt"

„Ich bin enttäuscht und auch geschockt“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Christian Strube – die SPD habe erst mit Beginn der Sitzung von der Aufstellung eines Gegenkandidaten erfahren. „Alles weitere müssen wir fraktionsintern klären.“

„Als größte Oppositionspartei sind wir berechtigt, jemanden aufzustellen“, sagte Stüssel. Richter sei ein Kandidat der CDU, aber Stüssel berichtete, er habe das vorab mit den Grünen und der FDP besprochen. Zur Frage, warum er den Gegenkandidaten zu Milas erst am Abend der Sitzung bekanntgab, sagte Stüssel: „Wir wurden ja vorab auch nicht gefragt.“

Niederlage für die SPD: Paukenschlag in der Baunataler Stadtverordnetensitzung

Erstmeldung, 03.02.2020, 19.35 Uhr: Die SPD-Mehrheitsfraktion musste dabei eine derbe Niederlage einstecken. Zum neuen Stdtverordnetenvorsteher wurde als Nachfolger von Peter Lutze (SPD) der parteilose Henry Richter (Hertingshausen) gewählt. 

Die SPD hatte Anette Milas für den Posten vorgeschlagen. Bei der geheimen Wahl bekam Richter 19 Stimmen, Milas lediglich 17 Stimmen, drei Stadtverordnete enthielten sich. Es ist davon auszugehen, dass vermutlich mindestens drei Sozialdemokraten für Richter gestimmt haben.

Baunatal: Frisch gewählter Stadtverordnetenvorsteher ist parteilos

Der 50-jährige Kriminalbeamte gehörte früher selbst der SPD-Fraktion an, seit einigen Jahren sitzt er als Parteiloser bei den Grünen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.