Ein halbes Jahr keine Veranstaltungen

Brandschutz-Mängel: Kein Karneval in Baunataler Kulturhalle

+
Entspricht nicht mehr den Anforderungen des Brandschutzes: Die Kulturhalle in Baunatal-Großenritte ist mindestens im ersten Halbjahr 2019 für Veranstaltungen gesperrt.

Baunatal. Aus Brandschutzgründen darf in den nächsten sechs Monaten in der Großenritter Kulturhalle nur trainiert werden. Das bereitet vor allem dem GSV Eintracht Baunatal Probleme.

In Großenritte wirft der Karneval seine Schatten voraus. Doch die Stimmung beim GSV Eintracht Baunatal ist angespannt. Grund dafür ist der Zustand der Kulturhalle. Weil das über 60 Jahre alte Gebäude den heutigen Brandschutzanforderungen nicht mehr entspricht und die notwendigen Baumaßnahmen noch nicht in vollem Umfang ermittelt sind, wurden alle Veranstaltungen für das erste halbe Jahr 2019 abgesagt. Das teilte Erste Stadträtin Silke Engler am Montag im Parlament mit.

Prunksitzung, Weiberfastnacht, Kinderkarneval. Dazu noch ein Seniorengeburtstag, ein Männerballett-Turnier, die Abschlussfeier der Karnevalisten und die Mitgliederversammlung des GSG Ende April. Für all diese Veranstaltungen mussten in den vergangenen Tagen schnell neue Orte gefunden werden. „Wir hatten zwei Alternativen: Ausfallen lassen oder eine Lösung mit der Stadt finden“, sagt Dietrich Geißer, Abteilungsleiter der Großenritter Carnevals Gemeinschaft (GSG). Und die Lösung wurde gefunden – zumindest für die meisten Veranstaltungen.

Auch wenn die Weiberfastnacht von Donnerstag, 28. Februar, auf Freitag, 1. März, verschoben werden musste, können alle närrischen Events in der Stadthalle stattfinden. Ebenso der Seniorengeburtstag am 17. Januar. Das Männerballett-Turnier findet am 9. März in der Rundsporthalle statt. „Wir sind dankbar, dass die Stadt uns so unterstützt hat“, sagt Geißer.

Sorgen bereitet dem Vorstand des GSV noch der Neujahrsempfang am 4. Januar. Oder genauer: Ob in der Langenberghalle, wo der Empfang nun stattfinden soll, so kurzfristig noch ein Fußboden ausgelegt, eine entsprechende Beleuchtung eingerichtet und genügend Vereinsmitglieder für die Bewirtung mobilisiert werden können. „Die Stadt hängt sich rein“, sagt Karsten Hellmuth, 1. Vorsitzender des Vereins. Doch noch sei nicht sicher, ob es mit dem Fußboden noch klappt. Falls nicht, sagt Hellmuth, müsste die Veranstaltung wohl abgesagt werden.

Sanierung der Decke notwendig

Bei einer Überprüfung durch den Brand- und Katastrophenschutz des Landkreises Kassel waren in einigen größeren Gebäuden – unter anderem in der Max-Riegel-Halle, im Rathaus und in der Kulturhalle – Brandschutzmängel festgestellt worden. Während in der Max-Riegel-Halle und im Rathaus lediglich die Türen feuerhemmend umgerüstet werden müssen, ist in der Kulturhalle eine umfassende Sanierung der Decke im großen Saal und in weiteren Bereichen notwendig. 

Wie hoch die Kosten für die Umbauten sein werden, sollen Prüfungen in den nächsten Wochen zeigen. Auch ob die sechs Monate genügen, um die Halle den Anforderungen gerecht zu sanieren, steht noch nicht fest. Bei Veranstaltungen mit teilweise mehreren hundert Besuchern sei das Risiko im Brandfall zu groß, sagte Silke Engler. Der Trainingsbetrieb des GSV Eintracht Baunatal kann indes weiterhin in der Kulturhalle stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.