Aus Geldnot

Diebstahl im VW-Werk in Baunatal – Mitarbeiter legt Produktion lahm

Aus finanzieller Not heraus stahl ein Familienvater und VW-Mitarbeiter aus Kassel Steuerungsmodule und legte so die Produktion in Baunatal lahm. (Symbolbild)
+
Aus finanzieller Not heraus stahl ein Familienvater und VW-Mitarbeiter aus Kassel Steuerungsmodule und legte so die Produktion in Baunatal lahm.

Aus finanzieller Not heraus stiehlt ein Familienvater und VW-Mitarbeiter aus Kassel Steuerungsmodule und legt so die Produktion in Baunatal lahm.

Kassel – Die finanzielle Not war groß für den 37-jährigen Familienvater aus Kassel: Mit 3500 Euro war er bei der Miete im Rückstand, Unterhaltszahlungen für zwei seiner drei Kinder standen aus, die Schulden summierten sich im April 2020 auf rund 30.000 Euro.

Da kam dem Elektrohelfer die Idee, aus Schaltschränken der VW-Produktion Steuerungsmodule auszubauen und zu verkaufen. Wegen gewerbsmäßigen Diebstahls verurteilte ihn das Amtsgericht gestern zu einer Freiheitsstrafe von 13 Monaten, die für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Aus finanzieller Not: Dieb legt VW-Produktion in Baunatal (Kreis Kassel) lahm

Vor Amtsrichter Leyhe legte der Kasseler ein umfassendes Geständnis ab. Als Mitarbeiter einer Zeitarbeitsfirma, die auf dem VW-Gelände in Baunatal eine eigene Werkstatt hat, verfügte der 37-Jährige über einen Ausweis, der ihm den Zugang zum Werksgelände ermöglichte.

An einem Samstag Anfang April 2020 ging er in die zu dieser Zeit leere Produktionshalle I, öffnete die Schaltschränke und baute 19 Siemens-Steuerungsmodule aus, packte sie in eine Tasche und verließ das Gelände. Die Module verkaufte er für 40.00 Euro an eine Kontaktperson, mit der er sich vorher abgesprochen hatte.

Baunatal (Kreis Kassel): VW-Mitarbeiter klaut Steuerungsmodule - und will diese verkaufen

Welchen Wert die gestohlenen Module nun tatsächlich haben, konnte Richter Leyhe gestern nicht ermitteln. Die Angaben schwankten zwischen insgesamt 170.000 und mehreren hunderttausend Euro. Entscheidender aber war, dass die Produktion bei VW in diesem Bereich ausfiel, was ein Vielfaches an Kosten verursachte. „Ohne die Module ging gar nichts mehr in der Produktion“, sagte gestern ein VW-Mitarbeiter als Zeuge aus.

Bei einem zweiten Diebstahl montierte der Angeklagte am 1. August insgesamt 20 Module aus den Schaltschränken der Hallen I und II. Ein Video der Überwachungskamera zeigt ihn beim Verlassen des Geländes mit einer Tasche.

Diese Module, für die der Kasseler 6000 Euro erhalten hatte, gingen an das VW-Werk zurück.

Diebstahl im VW-Werk Baunatal (Kreis Kassel): Mitarbeiter bereits vorbestraft

Vorbestraft ist der 37-Jährige wegen eines auch nicht gerade raffinierten Betrugsversuches auf Ebay: Dort hatte er ein Produkt im Wert von 42 Euro angeboten, das Geld kassiert, aber die Ware nicht geliefert. Dafür war er 2019 vom Amtsgericht per Strafbefehl zu 15 Tagessätzen à 35 Euro verurteilt worden.

In seiner Urteilsbegründung redete der Richter dem zerknirschten und reumütigen Angeklagten ins Gewissen, künftig die Finger von kriminellen Aktionen zu lassen, weil er sonst für lange Zeit hinter Gittern sitzen müsse. Da er ab August die Chance auf eine neue Arbeitsstelle habe, könne er zumindest versuchen, einen Teil des Schadens wieder gutzumachen. Den Wert der verschwundenen Module taxierte Leyhe auf 28.500 Euro. Die muss der Mann jetzt an VW zurückzahlen. (Thomas Stier)

Im VW-Werk in Baunatal (Kreis Kassel) kommt es aktuell zu vermehrt Kurzarbeit. Der Grund ist ein Mangel an Halbleitern in der VW-Produktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.