Den Frieden wertschätzen

Elgershäuser Lehrer leitete Exkursionen zu Gedenkstätten der Weltkriege

+
Engagierte sich als Lehrer: Friedhelm Schmal, hier vor dem Ehrenmal der Gemeinde Elgershausen, gestaltete mit seinen Schülern jahrzehntelang die Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag im Kasseler Rathaus.

Den Volkstrauertag verbringt der Elgershäuser Friedhelm Schmal in diesem Jahr nicht im Kasseler Rathaus. Dort hat er 20 Jahre lang mit seinen Schülern die Gedenkfeier gestaltet.

Der pensionierte Lehrer der Georg-August-Zinn Schule wurde zur zentralen Gedenkstunde in den Berliner Bundestag eingeladen – zu Ehren seines langjährigen Engagements für den „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“.

In seinen 40 Jahren als Französisch- und Religionslehrer begleitete Friedhelm Schmal zahlreiche Exkursionen in die Begegnungsstätte des Volksbundes in Verdun und später im Elsass. Der Volksbund pflegt dort die Ehrenmäler des Ersten und Zweiten Weltkrieges sowie des Deutsch-Französischen Krieges 1870 bis ‘71. Die Schüler besuchten ehemalige Schützengräben und lasen Briefe von der Front.

Die Besuche seien ihnen sehr nahe gegangen, sagt Schmal, der den Jugendlichen vermitteln wollte, den Frieden wertzuschätzen. Sie seien berührt gewesen von den Schicksalen gleichaltriger Soldaten. Manche hätten ihren Familiennamen in der Liste der Gefallenen gefunden und ihre Verwandten angerufen, um sich zu erkundigen, ob es sich dabei um einen Vorfahren gehandelt habe.

„Kriegsgräber sind die wahren Prediger des Friedens“, zitiert Schmal Albert Schweizer. Die rund 16 000 Gräber in Niederbronn-les-Bains hätten auch die Kraft, junge Menschen zu berühren, die den Krieg nur aus Geschichtsbüchern kennen. „Die Schüler von heute wissen, wo sie da stehen“, sagt Schmal. Durch diese Ausflüge ist der heute 65-Jährige zum Volksbund gekommen. 

Über die Jahre konnte er viele Schüler dazu motivieren, Spenden für den Verein zu sammeln. Die Einnahmen kamen unter anderem auch den Begegnungsstätten zu gute, die die Schüler selbst besuchten. 2011 waren zwei von Schmals Schützlingen die erfolgreichsten Spendensammler in Hessen. Alle drei wurden daraufhin vom damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck nach Bellevue eingeladen.

Von seinem diesjährigen Besuch in Berlin erhofft sich der pensionierte Französischlehrer, ein paar Minuten mit dem Präsidenten Frankreichs, Emmanuel Macron, reden zu können. Macron hält in diesem Jahr die Gedenkrede. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.