Ein Neuanfang auf vier Rädern 

Neuanfang auf vier Rädern: Mobiles Haus ist endlich am Zielort angekommen

+
Da stand es noch auf dem Waldparkplatz: Angelika Großwiele musste fast drei Wochen lang auf ihr Mobilehome warten, weil der Transporter, der es geladen hatte, von der Polizei auf dem Waldparkplatz festgesetzt wurde. 

Es ist 7,5 Tonnen schwer, 40 Quadratmeter groß und steht noch auf Rollen: Das mobile Haus von Angelika Großwiele ist nach endlich auf ihrem Grundstück in Espenau angekommen. 

Endlich ist es da. Nachdem ihr neues Haus 19 Tage lang auf dem Waldparkplatz an der Landesstraße am Schäferberg stand und der ungewöhnliche Anblick Wanderer und Spaziergänger erfreute, steht es nun auf dem Grundstück von Angelika Großwiele.

Die ehemalige Bezirkskantorin der evangelischen Kirche Kassel-Land hatte sich vor einigen Wochen ein sogenanntes Mobilheim gekauft und von einer Spezialfirma liefern lassen. Doch der Schwertransporter schaffte es damals nicht, das zehn Mal vier Meter große Haus auf Großwieles Grundstück zu manövrieren. Eine Lampe stand im Weg. Aber nicht nur das. Der Transporter mit dem Haus auf der Ladefläche wurde zudem in dieser Nacht von der Polizei gestoppt und durfte nicht weiterfahren. Der Grund: Es fehlten laut Polizei und Landkreis die erforderlichen Genehmigungen.

Mobiles Haus: Länger als gedacht warten

Und so musste Großwiele länger als gedacht auf ihr neues Haus warten. Doch jetzt ist es endlich da. Ende September lud der Transporter das 7,5 Tonnen schwere mobile Haus in der Berliner Straße ab. Die letzten Meter auf das Grundstück wurde es von einem kleineren Begleitfahrzeug gezogen. „Die letzten Meter waren eine Ruckelarbeit, bis es endlich richtig stand“, sagt Großwiele.

40 Quadratmeter Platz bietet das kleine Heim, ein Schlafzimmer mit Einbauschränken, ein Duschbad mit Schrank und WC, ein Wohnzimmer und eine kleine Küche mit Gasherd. „So eine gut ausgestattete Küche hatte ich noch nie“, sagt die 66-Jährige und lacht.

Angelika Großwiele in ihrem neuen mobilen Haus, dass sie sich kürzlich gekauft hat. Es steht nun auf ihrem Grundstück am Schäferberg in Espenau. 

Jetzt steht das kleine Haus auf Rollen vor ihrem eigentlichen Haus und die Frage bleibt: Wozu braucht eine alleinstehende Frau zwei Häuser? Großwiele will das mobile Heim als positiven Anreiz nutzen, um sich zu verkleinern und von Dingen zu trennen. „Ich habe mir Gedanken darüber gemacht, wie ich meinen Haushalt minimieren kann.“ Denn ungern würde sie die Entrümplung ihres Hausstands später einmal ihrer Tochter hinterlassen. Die Neuanschaffung bietet nun dafür einen willkommenen Anlass.

Mobiles Haus steht jetzt auf Parkplatz des Dorfgemeinschaqftshauses

Zudem muss im ehemaligen Dorfgemeinschaftshaus, in dem sie, seit 2005 wohnt, einiges renoviert werden. „Als es 1958 gebaut wurde, war es zuerst eine einklassige Grundschule, später ein Kindergarten, bis es dann Dorfgemeinschaftshaus wurde“, erzählt Großwiele. Als sie einzog, habe sie zwar vieles machen lassen, aber eben nicht alles.

Das will sie nun nachholen und in dieser Zeit auf kleinerem Raum in ihrem mobilen Heim leben. Was danach komme, wissen sie noch nicht. Aber das Gute an zwei Häusern sei: „Wenn es mir hier dann doch zu klein ist, kann ich wieder rüberziehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.