Physiotherapie für unterwegs

Espenauer entwickeln Kniebandage und gewinnen Start-up-Wettbewerb

+
Sie zeigen, wie die ‘Active Shift’-Kniebandage funktioniert: René Kränzlein und seine Partnerin Lena Kasten haben die Bandage entwickelt, die mit einem Zugband das Gelenk mobilisiert.

Espenau. René Kränzlein und Lena Kasten haben Bandagen entwickelt, die mit einem Zugband das Gelenk mobilisiert. Damit haben sie beim Start-up-Wettbewerb den ersten Platz belegt. 

American Football ist hart. Richtig hart. Kaum eine andere Sportart birgt aufgrund ihrer Härte so viele Gesundheitsrisiken für die Spieler. René Kränzlein hat das an seinem eigenen Körper erlebt.

Jahrelang hat der heute 28-Jährige Football gespielt, damals in der 1. Liga für die Herren der Lübeck Cougars. Schon mit 19 war sein linkes Knie kaputt. Knorpelschaden, der Beginn einer Arthrose, hieß die Diagnose. „Damals hat man mir eine OP nahegelegt“, erzählt der gebürtige Lübecker, der mit seiner Freundin Lena Kasten in Espenau lebt. Dort hängen heute in ihrem Büro Business-Diagramme einer Geschäftsidee, die aus der damaligen Not geboren wurde.

Heute ist Kränzlein wieder schmerzfrei – obwohl er sich damals gegen die OP entschied. „Ich habe nach Alternativen geschaut“, sagt Kränzlein. Und fand sie in der manuellen Therapie. 2015 hat er eine Ausbildung als Physiotherapeut begonnen und parallel ein duales Studium in Holland zum Physiotherapeuten absolviert. Kasten hat ebenfalls zwei Jahre eine Ausbildung zur Physiotherapeutin gemacht, bevor sie entschied, sich zur Industriekauffrau ausbilden zu lassen.

„Die Technik haben wir während der Ausbildung kennengelernt“, sagt Kasten. Das Problem: „Man kann das nicht selber machen, sondern braucht immer jemanden dafür.“ So entstand die Idee, die bewährte Technik der Physiotherapie zum Therapieren von Gelenkschmerzen auf eine Bandage zu übertragen. Das, was der Physiotherapeut während der Therapie mobilisiert, soll so bei jedem Schritt passieren. „Das ist wie ein Physio für unterwegs“, sagt Kasten. „Die Wirkung kommt mit der Bewegung, je mehr man sich bewegt, desto wirksamer ist auch die Bandage.“ Die ‘Active Shift’-Bandage von Kastens und Kränzleins Firma Panthers mobilisiert das Kniegelenk, um den Muskelaufbau zu fördern – durch zwei Druckkissen und ein Rotationsband, die an die Bandage angebracht werden.

Prototyp noch selbst genäht

Den Prototyp hat Kasten noch selbst geschneidert. „Das war schlimm, die Nadel ist immer abgebrochen“, erzählt die 24-Jährige. Aber, das Ergebnis überzeugte ihren Freund. „Es hat zwar überall gekratzt, aber die Schmerzen wurden weniger.“ Bald lief seine halbe Football-Mannschaft mit den Bandagen rum. „Das Band erzeugt eine sofortige Schmerzreduktion“, sagt Kränzlein, der bei VW in Baunatal Referent für Gesundheitsmanagement ist.

Dabei unterscheidet sich das Produkt auf den ersten Blick nicht von herkömmlichen Gelenkbandagen. „Das Zugsystem ist das Neue“, erklärt Kränzlein. Das Geheimnis sei, dass ihre ‘Active Shift’-Bandage Physiotherapie mit Orthopädie verbinde. „Das ist überhaupt nicht spektakulär, aber die Wirkung spricht für sich“, sagt Kränzlein.

Um die Wirkung auch wissenschaftlich untersuchen zu lassen, haben Kasten und Kränzlein eine Studie beim studentischen Verein in Göttingen in Auftrag gegeben. Das Ergebnis: „Die ‘Active Shift’-Bandage erzielte eine signifikant höhere Verbesserung der Kniebeschwerden als die Vergleichsbandage.“

Kasten und Kränzlein haben das Zugsystem nun zum Patent angemeldet. Und sie haben ihre Innovation – eher aus Spaß – Mitte Mai beim Start-up-Weekend Mittelhessen in Gießen vorgestellt. „Eigentlich wollten wir erst gar nicht auftreten“, sagt Kränzlein, aber ihre Idee kam so gut an, dass sie am Ende Platz 1 belegten.

Sie wollen nun eine GmbH gründen und haben bereits eine Produktionsfirma in Wuppertal gefunden. In den kommenden zwei Monaten wollen sie die ersten Bandagen ausliefern. Die sind nicht nur bei Knieproblemen anwendbar, sondern an allen Gelenken, wie Hüften, Schultern, Ellenbogen und am Handgelenk. Es kann also gut sein, dass bald jeder Sportler mit Gelenksproblemen eine ‘Active Shift’ haben will. Von den Prototypen hat das Paar schon fast keine mehr. „Die wollten unsere Freunde nicht mehr hergeben“, sagt Kasten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.