Straßenmeisterei sägt 30 Buchen ab

Hessen Mobil hat bei Schloss Wilhelmsthal im Mai Bäume wegen Trockenheitsschäden gefällt

Etliche Bäume wurden an der Allee gefällt: Claus Eßmann aus Espenau ärgert sich darüber, dass die alten Buchen entlang der Landesstraße, die von Espenau nach Schloss Wilhelmsthal führt, im Mai gefällt wurden, obwohl die Vegetationsphase bereits begonnen hatte.
+
Etliche Bäume wurden an der Allee gefällt: Claus Eßmann aus Espenau ärgert sich darüber, dass die alten Buchen entlang der Landesstraße, die von Espenau nach Schloss Wilhelmsthal führt, im Mai gefällt wurden, obwohl die Vegetationsphase bereits begonnen hatte.

Hessen Mobil hat im Mai bei einer Baumkontrolle etliche erkrankte Buchen entlang der Landesstraße bei Wilhelmsthal entdeckt. Weil die Gefahr durch Totholz sehr hoch war, mussten 30 Bäume sofort gefällt werden.

Espenau – Sie gehört vermutlich zu den schönsten Alleen im Landkreis Kassel. In zwei Reihen säumen Jahrzehnte alte Buchen die Landesstraße, die von Espenau entlang des Schlossparks von Wilhelmsthal nach Calden führt. Doch seit Kurzem klaffen etliche Lücken in der Allee.

Im Mai hat Hessen Mobil etwa 30 Buchen entlang der Straße gefällt, in der ersten und zweiten Reihe. Für Claus Eßmann aus Espenau ein Unding. „Das ärgert mich wirklich“, sagt der 68-Jährige. Aus zweierlei Gründen. Denn zum einen wurden die Bäume im Mai und damit mitten in der Vegetationsphase gefällt. „Bei uns Privatleuten ist das verboten“, sagt Eßmann, der selber Obstbäume und ein Stück Wald besitzt. Von April bis September ginge da gar nichts, weil unter anderem Vögel in den Bäumen brüten. Zum anderen seien die Bäume zum Teil etwa 100 Jahre alt gewesen und hätten im Jahr zusammen gut 45 Tonnen CO2 absorbiert.

Einige der Bäume seien zwar krank gewesen, sagt Eßmann, „aber umfallen werden die trotzdem nicht sofort.“ Man hätte, gerade bei den Bäumen in der zweiten Reihe, erst einmal nur einzelne, trockene Äste herausnehmen können, statt gleich den Baum zu fällen. Bei manchen der Baumstümpfe sehe man fast gar keinen Befall.

Im Kern eines Stammes sind die Schäden zu sehen.

Doch Marco Lingemann, Sprecher von Hessen Mobil, widerspricht. Auch wenn manche Stümpfe auf den ersten Blick noch gesund erscheinen würden, sei dem nicht so. „Wir haben jeden dieser Bäume durch unsere Fachleute begutachten lassen.“

Zudem habe man nicht früher handeln können. Die erkrankten Buchen sind laut Lingemann erst bei einer routinemäßigen Baumkontrolle Anfang Mai entdeckt worden. Bei vorangegangenen Baumkontrollen in diesem Winter und im vergangenen Sommer seien diese Bäume noch soweit in Ordnung gewesen, dass von ihnen keine Gefahr ausgegangen sei. Das sei nun anders gewesen.

„Die Buche ist ein Baum, bei dem das Gehölz sehr schnell absterben kann und der Baum dadurch seine Äste ohne lange Vorwarnzeit abwirft“, erklärt Lingemann. Zur Sicherheit der Menschen, die auf der Landesstraße unterwegs sind, habe sich Hessen Mobil deshalb dafür entschieden, sofort zu handeln. Bei den meisten Bäumen habe es gereicht, abgestorbene Äste zu entnehmen, um die Gefahr zu minimieren. Aber: „Rund 30 Buchen waren derart erkrankt, dass wir sie nicht mehr retten konnten“, sagt Lingemann. Bei allen gefällten Bäumen sei derart viel Totholz im gesamten Bereich der Krone gewesen, dass sie nicht mehr gerettet werden konnten. „Das ist eine Sache, die uns auch wehtut“, unterstreicht Lingemann.

Wenn sie Holz entnehmen müssten, dann hätten sie immer die Verkehrssicherheit aber eben auch den Naturschutz im Blick. „Hier war die Gefahr derart hoch, dass wir nicht bis in den Herbst warten konnten.“(Von Amira El Ahl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.