Hoffest in Espenau

Hinter die Kulissen schauen

+
Freut sich auf die Besucher: Landwirt Lars Peter feiert das 50-jährige Bestehen seines Hofs mit einem großen Hoffest an Fronleichnam. Auch die landwirtschaftlichen Maschinen können sich die Besucher an diesem Tag genauer anschauen.

Espenau. Am Donnerstag feiert Lars Peter auf seinem Hof Peter in Espenau 50-jähriges Bestehen mit einem großen Hoffest und will damit auch Einblick in seine Arbeit geben. 

Als Vater und Großvater Peter vor 50 Jahren raus an den Kirchweg 12 zogen, da war dort erst einmal nichts. „Aber hier konnte man sich entwickeln“, sagt Lars Peter, der 2013 den Hof Peter von seinem Vater übernommen hat. Mit 20 Hektar Ackerfläche, 16 Kühen, 12 Muttersauen und 50 Mastschweinen fing damals alles an. Heute gehören zum Hof 230 Hektar Ackerfläche, 1050 Mastplätze für Schweine und eine Biogasanlage mit vier Behältern.

Die Arbeit der Landwirte hat sich seit Ende der 1960er-Jahre stark verändert und allzu oft stehen Bauern und ihre Arbeit im Mittelpunkt von Debatten, die die Gemüter erhitzen – seien es Blühstreifen an Ackerflächen, die Gülleausbringung oder Glyphosat. „Wir führen oft Diskussionen und werden auch oft beschimpft“, sagt Lars Peter.

Doch wie genau die Arbeit der Landwirte aussieht, wüssten die wenigsten Menschen. Deshalb möchte der 47-Jährige seinen Hof öffnen und zeigen, wie sie was und warum machen. „Entscheidend für mich ist, dass wir miteinander und nicht übereinander reden.“ Das 50-jährige Bestehen des Hofs Peter war deshalb für den Landwirt ein willkommener Anlass, um am Donnerstag zwischen 10 und 17 Uhr ein großes Hoffest zu veranstalten, bei dem die Besucher auch mal hinter die Kulissen eines landwirtschaftlichen Betriebs schauen und die Abläufe moderner Landwirtschaft aus der Nähe anschauen können. „Ich möchte zeigen, was wir tun, um das Verständnis für unsere Arbeit zu erhöhen“, sagt Peter.

Landwirte seien ständig auf der Suche nach dem richtigen Weg, wenn es um Pflanzen- und Tierschutz gehe. „Wir machen uns als Landwirte ständig Gedanken darüber und wollen das auch zeigen.“ In seinem Betrieb baut alles aufeinander auf. Seine Mastschweine verkauft er unter anderem an die Metzgerei Schomberg in Ihringshausen und die Metzgerei Reh in Mönchehof.

Seit er 2005 seine Biogasanlage in Betrieb genommen hat, wird die Schweinegülle darin verarbeitet. Mit seiner Anlage produziert er 600 Kilowatt Strom sowie 600 Kilowatt Wärme in der Stunde, mit der Peter unter anderem das Waldhotel Schäferberg versorgt. „Zu 98 Prozent heizen sie dort mit regenerativer Energie“, sagt Peter. Circa 100 000 Liter Heizöl würden dadurch pro Jahr eingespart. Auch er brauche kein Heizöl mehr zu kaufen, sein Wohngebäude und die Stallungen werden mit der eigenen, sauberen Energie versorgt. „Das ist ein geschlossener Kreislauf und eine runde Sache“, sagt Peter. Mit dem aus der Biogasanlage gewonnenen Gärsubstrat gelangen wiederum die Nährstoffe zurück aufs Feld. „Dadurch benötigen wir auch weniger mineralischen Dünger“, sagt Lars Peter.

Über diesen Kreislauf, und wie er genau funktioniert, will Peter die Besucher am Donnerstag beim Hoffest informieren und dadurch Transparenz schaffen.

Das große Hoffest zum 50-jährigen Bestehen

Das große Hoffest findet am morgigen Donnerstag zwischen 10 und 17 Uhr statt. Geplant sind Planwagenfahrten mit dem Schlepper über die Äcker, Führungen über die Biogasanlage und auch in den Schweinestall darf man schauen – allerdings nur von außen, wegen der strikten hygienischen Vorgaben. Vor allem die Kinder kommen beim Hoffest auf ihre Kosten. Es wird eine Hüpfburg aufgebaut sowie einen Parcours für Tretschlepper und auch einen Waldlehrpfad wird es geben, „der ist für Kinder richtig spannend“, sagt Lars Peter. Auch ein Bauernmarkt wird aufgebaut, wo regionale Waren verkauft werden. Die Fleischerei Schomberg wird Spießbraten, Bratwurst und Pulled Pork anbieten – von Schweinen, die auf Peters Hof gemästet wurden. Der Hof Peter befindet sich im Kirchweg 12 in Espenau-Mönchehof.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.