Finanziell nicht zu stemmen

Wickehof auch dieses Jahr ohne Musik: Kulturverein sagt Espenauer Kulturtage ab

Der Hof bleibt leer: Im Wickehof hatten sich (v.l.) Robert Palandt, Martin Birkholz und Michael König vom Kulturverein Espenau eine Ersatzveranstaltung vorgestellt, nun haben sie sie abgesagt, wegen der steigenden Inzidenz.
+
Der Hof bleibt leer: Im Wickehof hatten sich (von links) Robert Palandt, Martin Birkholz und Michael König vom Kulturverein Espenau eine Ersatzveranstaltung vorgestellt, nun haben sie sie abgesagt, wegen der steigenden Inzidenz.

Im Oktober hätten im Wickehof in Espenau Bands auftreten können. Es wäre das gewesen, was der Kulturverein als Ersatzveranstaltung zu den Espenauer Kulturtagen geplant hatte – ein Hoffnungsfunke für Kulturfans.

Espenau – Doch nun steigen wieder die Inzidenzwerte, es ist unsicher, was im Oktober erlaubt sein wird. Aus diesem Grund hat der Verein jetzt einen Schlussstrich unter die Ersatzveranstaltung gezogen und die Planungen für nächstes Jahr begonnen. Die Kulturtage 2021 wird es also im Oktober und als Open-Air-Version nicht geben.

Zu groß ist die Angst der Organisatoren, dass zu wenig Besucher kommen. „In den Wickehof passen 100 Leute, dann ist es aber kuschelig“, sagt Michael König vom Kernteam des Kulturvereins. Ob das die Menschen momentan wollten, bezweifelt er. „Theoretisch wäre es machbar, aber wir haben Angst, dass keiner kommt“, sagt Martin Birkholz, der sich im Verein um die Finanzen kümmert.

Einen halbgefüllten Wickehof bedeute für die Kulturtage, dass sie finanziell nicht zu stemmen wären. „Wir können es uns nicht erlauben, die Veranstaltung mit der Hälfte der Besucher zu machen“, sagt König – es sei denn, der Verein würde die Eintrittskartenpreise verdoppeln. Denn neben den Sponsoren finanziert sich das Festival hauptsächlich über die Eintrittsgelder. Ein weiterer kleiner Anteil macht das eigene, vom Verein selbst organisierte Catering mit liebevoll angerichteten Käseplatten und Getränken.

Hinzu kämen auch die Kosten für ein Zelt, das der Verein beschaffen will, um das Open-Air-Fest vor Regen zu schützen. 8000 bis 9000 Euro kämen dafür auf den Verein zu. Das haben die Mitglieder nun vertagt. Für 2022 hoffen sie, Fördergelder zu bekommen. Auch mit der Gemeinde stehen noch Gespräche zum neuen Open-Air-Konzept aus.

Zum Glück sei für das Oktober-Ersatzfest bisher nichts mit langem Vorlauf organisiert gewesen, was der Verein nun hätte rückgängig machen müssen – außer den Künstlern. Die haben es laut König gelassen genommen, „die kennen Absagen mittlerweile ja schon“. Ein Ersatzhonorar kann der Verein nicht zahlen. Vor allem bei einem Künstlerduo hat das König und seinen Kollegen leidgetan, denn sie leben von den Gagen. Die meisten Auftritte sind ins nächste Jahr verschoben. Dafür sehen König und Birkholz gute Vorzeichen: Viele Besucher der Zielgruppe seien schon geimpft. „Wir gehen davon aus, dass sich die Lage bis im Sommer entspannt“, sagt König.

Bis dahin bleibt dem Verein außer den Vorbereitungen nicht viel. Große Treffen mit den Mitgliedern fallen weiterhin aus, die geplante Weinlesung, die der Verein für November geplant hatte, ist abgesagt. König und seine Kollegen hoffen, dass ihre Mitglieder nicht die Motivation verlieren. Denn dabei spielen gerade solche Veranstaltungen wie die Kulturtage eine große Rolle. „Bei uns ist viel mit Hoffnung und Gefühl verbunden“. Nicht nur die Espenauer Kulturtage leben von der Stimmung, sondern auch das Vereinsleben.

Service: Der Verein plant, im November mit dem Vorverkauf der Karten zu beginnen. Die Espenauer Kulturtage sollen als Open-Air-Veranstaltung vom 13. Mai bis zum 18. Juni 2022 stattfinden. (Valerie Schaub)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.