Tiere waren ausgebrochen

Polizei erschoss zwei Rinder an B83 - "Die waren nicht zu bändigen"

Espenau-Hohenkirchen. Die Polizei musste am Samstag um 15.25 Uhr zwei Rinder erschießen. Eines davon direkt auf der B83 bei Espenau-Hohenkirchen.

"Die waren nicht zu bändigen", sagte ein Polizeisprecher. Gegen 14.15 Uhr waren der Polizei die entlaufenen ausgewachsenen Bullen gemeldet worden. Daraufhin versuchten Beamte, die beiden Tiere einzufangen. Sie verfolgten sie quer durch die Landschaft, über Felder und Wiesen. Doch ohne Erfolg.

Vorsorglich sperrte die Polizei die B83 in beide Richtungen, also Richtung Hofgeismar und Richtung Kassel. Und dorthin liefen die Tiere dann auch.

Weil Gefahr für Menschen bestand, erlegte die Polizei in Absprache mit dem Besitzer und dem Jagdpächter die Bullen dann um 15.25 Uhr.

Bis das Tier, das direkt auf der B83 erschossen wurde, geborgen war, blieb die Straße dort gesperrt. In beide Richtungen entstand ein Stau.

Von wo die Tiere ausgebrochen waren, ist nicht bekannt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.