1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel

Fachstelle für Demokratieförderung seit einem Jahr aktiv

Erstellt:

Von: Michaela Pflug

Kommentare

Landrat Andreas Siebert und Eva Gertz präsentieren den neuen Vielfalt-Bücherkoffer.
Landrat Andreas Siebert und Eva Gertz präsentieren den neuen Vielfalt-Bücherkoffer. © Fleur C. Tauber/Landkreis Kassel

Seit einem Jahr gibt es jetzt die Fachstelle für Demokratieförderung und Extremismusprävention im Landkreis Kassel. Die Verantwortliche Eva Gertz zieht Bilanz.

Der Kampf gegen Extremismus und für Demokratie ist das tägliche Geschäft von Eva Gertz. Seit einem Jahr leitet sie die Fachstelle Dext im Landkreis Kassel. Auch wenn Corona vielen Plänen einen Strich durch die Rechnung gemacht hat und vieles im ersten Jahr Bestandsaufnahme war, hat sie einige Projekte angestoßen und begleitet.

Etwa den Vielfaltskoffer, der aktuell im Landkreis unterwegs ist (siehe Hintergrund) oder ein Kreativ-Wettbewerb, bei dem Jugendliche sich mit dem Thema Ausgrenzung beschäftigen. Eine große Aufgabe ist die Beratung. „Ich bin zum Beispiel Ansprechpartnerin, wenn jemand merkt, der Sohn ist abgerutscht und hat menschenfeindliche Ansichten entwickelt“, erklärt Gertz. In solchen Fällen versucht sie den Bedarf zu ermitteln, Ressourcen zur Verfügung zu stellen und an die richtigen Angebote zu verweisen. Diese Beratung werde noch nicht so gut genutzt, aber die Hürden seien auch hoch und sie hofft, dass sich das ändert, wenn das Angebot bekannter wird. „Außerdem versuche ich, Schulen und andere kommunale Institutionen bei der Jugendarbeit mit meiner Fachexpertise unter die Arme zu greifen“, erklärt die Politikwissenschaftlerin. Denn es gebe bei der Entwicklung von Programmen im Bereich Anti-Diskriminierung und Demokratieförderung einige Fallstricke.

„Aktuell entwickeln wir eine Ausstellung zum Thema Fake News“, sagt Gertz. Dabei sollen Jugendliche und Kinder den achtsamen Umgang mit Informationen lernen, aber auch mit dem Rüstzeug ausgestattet werden, Falschnachrichten zu erkennen. „Idealerweise wird dieses wichtige Thema auch zentral im Unterricht behandelt, aber wir wollen da unterstützen“, sagt Landrat Andreas Siebert (SPD). Die Ausstellung soll erst im Kreishaus zu sehen sein und später eventuell auf Wanderschaft gehen.

„Bisher hat ganz viel online stattgefunden, ich hoffe, wir können bald mehr im direkten Kontakt machen“, sagt Gertz. Aber auch online habe sich gezeigt, dass es viel Interesse an ihren Themen in Nordhessen gibt. Bei der letzten Folge des Dext-Kooperationsprojekt „Demokratiegespräche“, ging es um Völkische Siedler und rechte Landnahme. Da nur 100 Leute in den digitalen Konferenzraum passten, gibt es nun einen zweiten Termin zum Thema.

„Mich hat positiv überrascht, wie viele Angebote und wie viele Menschen es in der Region gibt, die sich gegen Extremismus stellen“. Sich mit diesen zu vernetzen, Ressourcen zu bündeln und Kräfte zu vereinen, sieht sie auch weiterhin im Fokus ihrer Arbeit.

Gertz und auch ihr Chef, der Landrat, hoffen, dass das vom Land Hessen bis 2024 geförderte Dext-Programm fortgesetzt wird. „Ich glaube, dass wir als der Ort, an dem das erste Mal seit dem Zweiten Weltkrieg ein Politiker von einem Rechtsextremen ermordet wurde, eine ganz besondere Verantwortung haben“, sagt Landrat Andreas Siebert.

Dementsprechend sei auch der Fokus auf Rechtsextremismus komplett richtig. Lippenbekenntnisse reichten nicht aus: „Man kann nicht immer nur nach außen und auf andere zeigen, sondern muss auch selbst machen und so ein klares Zeichen setzen“.

Kontakt: Fachstelle für Demokratieförderung und phänomenübergreifende Extremismusprävention (Dext), Tel. 05 61/10 03 10 59, E-Mail: dext@landkreiskassel.de.

Bücher über und für Vielfalt

Zwei Bücherkoffer reisen aktuell unter dem Titel „Alle dabei“ mit jeweils 30 Büchern im Landkreis umher. „Aus Büchern entnehmen Kinder und Jugendliche Informationen, die ihr Bild von sich selbst, anderen Menschen und der Welt prägen“, sagte Eva Gertz von Dext bei der Vorstellung des Projekts. Einige Perspektiven wären allerdings oft unterrepräsentiert. Die Bücherkoffer richteten sich an alle Leseinteressierten, die Realitäten abseits von Klischees kennenlernen wollen. Die Bücher zeigten Vielfalt und Demokratie auf, ohne explizit darauf einzugehen. Die Bücherkoffer können von Bibliotheken und anderen Institutionen unter dext@landkreiskassel.de kostenlos angefordert werden.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion