Fahrverbot auf Bergshäuser Brücke 

A44 bei Kassel: Lkw-Waage geht schon Freitag in Betrieb

Kaum Sichtbar: Mehrere druckempfindliche Leiterelemente in der Fahrbahn wiegen die Lkw. Im Bild sieht m an Tanja Traut und Torsten Bertram von Hessen Mobil.

Der Einbau der Lkw-Waage auf der A44 geht schneller voran, als geplant. Damit wird das Überfahrverbot für Brummis aus Richtung Dortmund schon am 11. Januar ab 18 Uhr in Kraft treten.

Das Verbot wird definitiv nicht für Pkw gelten. Schon seit Mittwochabend darf der aus Richtung Würzburg kommende Lkw- und Pkw-Verkehr wieder einstreifig über die Bergshäuser Brücke fahren. Seit Montag war die Fuldaquerung komplett gesperrt, um die Lkw-Waage einbauen zu können. Ursprünglich sollte der Einbau der Lastwagenwaage noch bis 14. Januar dauern.

A44 für Lkw bei Kassel dicht - Umleitung über A49

„Sobald ab Freitagabend das Lkw-Verbot gilt, werden die aus Richtung Dortmund kommenden Lkw ab Kreuz Kassel-West über die A49 bis zum Kreuz Kassel-Mitte zur A7 umgeleitet“, sagt Christina Röntgen, Regionale Bevollmächtigte bei Hessen Mobil. „Grundsätzlich gilt das Verbot für alle Fahrzeuge mit einem Gewicht über 3,5 Tonnen – egal ob Lkw, Wohnmobil oder Kastenwagen“, präzisiert Röntgen. Auch dürften die Fahrzeuge nicht breiter als 2,10 Meter sein. Das Verbot werde bis zum Abschluss der Sanierung der Bergshäuser Brücke Ende April 2019 gelten.

Verkehrsteilnehmer mit schweren Fahrzeugen, die das Überfahrtverbot dennoch missachten, werden gleich hinter dem Kreuz Kassel-West automatisch gewogen und bei einer festgestellten Gewichtsüberschreitung via Ampel und Schranke gestoppt und über eine Behelfsausfahrt zwangsabgeleitet. Entsprechendes Hilfspersonal ist vor Ort.

Bei dieser Behelfsrampe handelt es sich um eine Betriebszufahrt von Hessen Mobil rund anderthalb Kilometer hinter dem Kreuz Kassel-West. Die Abfahrt führt die zwangsabgeleiteten Lkw via Unterführung direkt hinüber auf die andere Seite der Autobahn, wo die Lkw gleich wieder auf die A44 in Richtung Dortmund auffahren können. „Die abgeleiteten Lkw werden den normalen Straßenverkehr Kassels also nicht belasten“, sagt Röntgen.

Missachtung auf A44 kostet 500 Euro Strafe und den Führerschein

Grundsätzlich rät Hessen Mobil keinem Fahrer, das Verbot einmal auszuprobieren. „Jeder gestoppte Fahrer mit einem zu schweren Fahrzeug wird für zwei Monate seinen Führerschein verlieren und zudem 500 Euro Strafe zahlen müssen“, sagt Torsten Bertram, Abteilungsleiter bei Hessen Mobil.

So sei also ab Freitagabend auf der A44 in Richtung A7 grundsätzlich weiter mit Behinderungen zu rechnen, sagt Bertram. Weil aber der Verkehr auf zwei Fahrstreifen gewogen werde, könnten die Pkw einen gestoppten Lkw immer noch umfahren. „Ohnehin müssen die Verkehrsteilnehmer ihre Geschwindigkeit im Bereich der Waage auf 40 Kilometer pro Stunde reduzieren“.

Sperrung der Bergshäuser Brücke für Lastwagen.

Hessen Mobil rechnet damit, dass pro Tag etwa 30 Lkw gestoppt werden müssen. Täglich nutzen rund 25.000 Fahrzeuge die Brücke aus Richtung Dortmund hin zur A7, davon sind rund 5000 Fahrzeuge Lkw.

Installation und Betrieb der Lkw-Waage kosten insgesamt 4 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.