Polizei

Betrunkener verursacht drei Unfälle und flüchtet dann

Eine Hand liegt auf einem Autolenkrad.
+
Symbolbild: Ein betrunkener Autofahrer hat gleich drei Unfälle verursacht.

Gleich drei Unfälle mit einem Gesamtschaden von rund 15 000 Euro hat am Samstagabend ein alkoholisierter Mann am Steuer eines Transporters in Fuldabrück verursacht.

Fuldabrück - Nachdem der 32-Jährige nach den ersten beiden Zusammenstößen davongefahren war, ließ er nach einem weiteren Unfall sein auf der Seite liegendes Fahrzeug zurück und flüchtete zu Fuß. Letztlich gelang es der Polizei, den Mann in unmittelbarer Nähe des Unfallortes festzunehmen. Ein Atemalkoholtest ergab, dass der 32-Jährige aus der Ukraine rund 1,9 Promille intus hatte. Er muss sich nun wegen den Unfallflucht sowie Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

Wie ein Zeuge der Polizei berichtete, war er gegen 18.45 Uhr durch einen lauten Knall darauf aufmerksam geworden, dass sein an der Kasseler Straße abgestelltes Auto angefahren worden war. Sofort ging er nach draußen und nahm die Verfolgung des Verursachers auf. In der Uferstraße kam ihm der gelbe Kastenwagen entgegen und fuhr in die linke Fahrzeugseite seines Autos. Da dieses dabei erheblich beschädigt wurde, konnte der 53-Jährige dem Transporter nicht mehr folgen.

Gegen 20.15 Uhr fand die Polizei den Transporter an einem Radweg. Kurze Zeit später gelang den Beamten die Festnahme des 32-Jährigen, der offenbar ohne Orientierung wenige hundert Meter entfernt auf dem Radweg umherlief. Nach bisherigen Ermittlungen war er zuvor mit seinem Fahrzeug von der Straße abgekommen. (Theresa Novak)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.