„Einige halten sich nicht an die Regeln“

R 1 bei Bergshausen: Gemeinde muss Baustelle besonders sichern – Radfahrer üben Kritik

Holzbalken, Zäune und Gitter stellen sicher, dass auch wirklich kein Radfahrer mehr durchkommt.
+
Holzbalken, Zäune und Gitter stellen sicher, dass auch wirklich kein Radfahrer mehr durchkommt.

Wer zurzeit den R1 im Bereich der Sperre Siedlung in Bergshausen entlang fahren will, wird von Bauzäunen, Absperrgittern und Holzbrettern, die mit Schlössern gesichert sind, daran gehindert. Der Grund: Die Gemeinde kann die Verrohrung in der Straße nicht, wie geplant, in geschlossener Bauweise erledigen, sondern nur in offener.

Fuldabrück – Deshalb muss der R1 an dieser Stelle bis zum 12. November gesperrt bleiben (HNA berichtete).

Weil die Sperrung so sehr gesichert ist, hat Ralf Krüger vermutet, dass es sich nur um Anwohner handeln kann, die die Baustelle nach Arbeitsende eigenhändig absperren, um Radfahrer am Durchfahren zu hindern. „Diese Verbarrikadierung ist schon sehr ungewöhnlich“, sagt er. Auch andere Radfahrer in seinem Bekanntenkreis seien verwundert über die Zäune und Schlösser gewesen. „Da es an dieser Ecke immer mal wieder Ärger zwischen Anwohnern und Radfahrern gibt, dachte ich, das könnte nur daher kommen.“

Außerdem kritisiert Krüger, dass nicht früh genug ersichtlich sei, dass Radfahrer dort nicht lang können und eine Umleitungsstrecke fahren müssen. „Da, wo das Schild jetzt steht, ist es viel zu spät“, sagt er. „Der Hinweis müsste schon an der Neuen Mühle stehen und von der anderen Seite gesehen an der Brücke in Dennhausen. Sonst fährt man quasi in die Baustelle rein.“ Deshalb könne er verstehen, dass einige versucht haben, irgendwie durch den abgesperrten Bereich zu kommen.

Die Gemeinde Fuldabrück kann die Vermutung, dass Anwohner sich eigenhändig an der Baustellensicherung zu schaffen gemacht haben, aus dem Weg räumen. „Wir haben der Firma geraten, dies so zu machen“, erklärt Bürgermeister Dieter Lengemann. Denn einige würden eine offensichtliche Sperrung ignorieren und sich durch „noch so kleine Lücken hindurchzwängen“. Das sei viel zu gefährlich und müsse verhindert werden. Es sei ärgerlich, dass sich einige Radfahrer nicht an die Regeln hielten.

Zur Kritik wegen der Umleitungshinweise sagt Lengemann, dass mehrere Schilder darauf aufmerksam machen, dass der R1 an der Sperre Siedlung in Bergshausen gesperrt sei und man mit dem Rad über die Brücke Neue Mühle fahren solle. „Das kann man auch alles nochmal auf der Homepage der Gemeinde nachlesen.“

Das ginge zurzeit nur, weil die Brücke von Dennhausen/Dittershausen nach Kassel gesperrt ist und deshalb in dem Umleitungsbereich wenig Verkehr fließt. „Wenn die Brücke wieder frei ist, ist dieser Weg zu gefährlich für Radfahrer“, sagt Lengemann. Dann müsse man eine Strecke durch den Wald nehmen, der von der Gemeinde schon abgefahren und somit ausgetestet worden sei. „Es handelt sich dabei um einen gut befestigten Waldweg.“ Natürlich sei die Umleitung nicht optimal, aber es gebe keine Option zur kompletten Sperrung. (Theresa Novak)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.