1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Fuldabrück

Fiktive Beerdigung  – Aber echte Gebeine: Knochen auf Friedhof in Dennhausen ausgegraben

Erstellt:

Von: Amira Sayed El Ahl

Kommentare

Ausgehobenes Grab auf dem Friedhof Dennhausen.
Ausgehobenes Grab auf dem Friedhof Dennhausen. © Kern, Evelina

Für Dreharbeiten sollte ein Fake-Grab auf dem Friedhof in Dennhausen ausgehoben werden. Dabei kamen versehentlich menschliche Knochen zutage.

Fuldabrück – Es kommt nicht so oft vor, dass ein Filmteam auf dem Friedhof in Dennhausen drehen will. Umso erfreuter war Bürgermeister Dieter Lengemann, als die Anfrage der Produktionsfirma aus Berlin kam. „Ich fand es interessant, dass unser Friedhof ausgesucht wurde, und habe gutmütig zugesagt.“ Eigentlich ist auch alles super gelaufen, wäre da nicht die Sache mit dem Knochenfund gewesen.

Für den Dreh sollte ein Grab ausgehoben werden, weil das Filmteam auf dem Friedhof ein Begräbnis filmen wollte. Also suchten die zuständigen Mitarbeiter in der Verwaltung in ihren Unterlagen nach einer Stelle auf dem Friedhof, die nicht belegt war und für die es auch keine Aufzeichnungen von früheren Bestattungen gab.

Der Bauhof hob also an der Stelle ein Grab aus und legte den Aushub, so wie es gängige Praxis auf dem Friedhof in Dennhausen ist, außerhalb des Friedhofs ab. Dass sich in der Erde, die da ausgegraben wurde, Schädel- und Kieferknochen sowie ein Teil eines Oberschenkels und eines Beckenknochens befanden, bemerkten die Mitarbeiter allerdings nicht.

Entdeckt wurden die Knochenreste erst von einer Passantin, die nicht nur sofort die Gemeinde, sondern auch die Polizei alarmierte, weil sie davon ausging, dass es sich hier um Grabschändung und Störung der Totenruhe handele. Dem ist aber nicht so, das betont nicht nur Bürgermeister Lengemann, sondern auch Polizeisprecher Matthias Mänz.

„Das gibt es immer mal wieder, dass bei Erdaushub auch Knochen gefunden werden“, sagt Mänz. „Das ist absolut nicht außergewöhnlich.“ Es gebe keine Hinweise, dass es sich um einen Vermissten oder das Opfer eines Gewaltverbrechens handele – und auch eine Straftat wie Grabschändung liege nicht vor. Denn das Grab muss aus einer Zeit stammen, als es noch keine Aufzeichnungen über Grabstätten gab, vielleicht stammt es noch aus Vorkriegszeiten, vermutet Lengemann.

Die Knochen wurden von der Polizei sichergestellt und werden nun an den Hauptfriedhof übergeben, um dort in geweihter Erde wieder beigesetzt zu werden, wie Mänz erklärt. Auf dem Friedhof in Dennhausen ist derweil auch wieder Ruhe eingekehrt. Das Filmteam ist abgereist und das falsche Grab auch wieder verfüllt. Nur ohne Gebeine. (Amira Sayed El Ahl)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion