Ersatzbau wird offenbar nicht rechtzeitig fertig

Hält Brücke bei Kassel bis 2028? Nach Absacken in Wiesbaden werden Bauten geprüft

Ersatzbau soll bis 2028 fertig sein: Die Bergshäuser Brücke ist eines der Sorgenkinder in Hessen. Nach dem Absacken der Salzbachtalbrücke in Wiesbaden werden tausende Brücken bundesweit geprüft.
+
Ersatzbau soll bis 2028 fertig sein: Die Bergshäuser Brücke ist eines der Sorgenkinder in Hessen. Nach dem Absacken der Salzbachtalbrücke in Wiesbaden werden tausende Brücken bundesweit geprüft.

Kassel – Nachdem Absacken der Salzbachtalbrücke werden tausende Brücke bundesweit geprüft. In Kassel kommt noch ein weiteres Problem hinzu: Die Bergshäuser Brücke wird nicht so lange genutzt werden, bis der Ersatzbau fertig ist.

Noch 2018 hatte Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir gesagt, niemand müsse sich Sorgen machen, wenn er in Hessen über eine Autobahnbrücke fahre. Trotzdem zählen seit Jahren die Bergshäuser Brücke bei Kassel, die Salzbachtalbrücke bei Wiesbaden und die A 7-Brücke Thalaubach in Osthessen zu den Problemkindern. Für alle drei Brücken sind Ersatzneubauten geplant. Zudem wurde das Bestandsbauwerk verstärkt, damit es durchhält, bis der Neubau fertig ist, bestätigte das Wirtschaftsministerium jetzt auf Anfrage. Der Kasseler Bundestagsabgeordnete Timon Gremmels (SPD) hat kürzlich eine Anfrage an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zum Stand des Autobahnausbaus im Bereich der Bergshäuser Brücke gestellt.

In der Antwort heißt es, für den Bereich, in dem sich auch die Bergshäuser Brücke befinde, laufe derzeit die Vorentwurfsplanung. Daran schließe sich das Planfeststellungsverfahren an, um Baurecht zu schaffen. Man gehe derzeit davon aus, dass das neue Bauwerk bis Ende 2028 fertig sei – also innerhalb der Restnutzungsdauer der alten Brücke. Nach HNA-Informationen ist aber eine Fertigstellung der neuen Brücke in dieser Zeit nicht zu schaffen, falls die alte Brücke nicht schon zuvor unnutzbar sein sollte. Sollte die Verbindung zwischen A 44 und A 7 nicht mehr befahren werden können, würde das bedeuten, dass der Verkehr über die A 49 geleitet werden müsste.

Nach Recherchen des ARD-Politikmagazins Report Mainz überprüft die Autobahn GmbH nach einem Vorfall an der Salzbachtalbrücke zudem derzeit bei tausenden Brücken bundesweit den Zustand der Rollenlager. Die Brücke bei Wiesbaden war im Juni plötzlich um einen halben Meter abgesackt und ist seitdem gesperrt. Ursache solle der Bruch eines Rollenlagers an einem Brückenpfeiler sein. Mit den Untersuchungen wolle man ausschließen, dass der Lagertyp Teil des Problems sei, sagte Alexander Pilz von der Autobahn GmbH jetzt vor dem Verkehrsausschuss des Landtags. Klar sei, dass das Lager versagt habe. Ob das Lager aber der Grund des Schadens sei, werde noch untersucht.

Ministerialdirigent Martin Weber vom Landesverkehrsministerium Hessen sieht laut Protokoll des Ausschusses vor allem ein generelles Problem bei älteren Spannbetonbrücken wie der Salzbachtalbrücke. Sie könnten ohne Vorankündigung zu einem Spontanversagen neigen. Die Bergshäuser Brücke ist eine Stahlkonstruktion. (Kathrin Meyer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.