Keine Hausratversicherung

Nach Brand an Weihnachten: Familie bekommt Spenden

+
Zerstört: Die Küche war nach dem Brand in Fuldabrück am zweiten Weihnachtstag nicht mehr zu retten.

An Weihnachten brannte Familie Breitfeld aus Fuldabrück fast das ganze Haus ab. Jetzt gibt es gute Nachrichten: Die Kirche hat für sie Spenden gesammelt.

Familie Breitfeld aus Bergshausen hat im vergangenen Jahr am zweiten Weihnachtsfeiertag viel verloren: Bei einem Brand wegen eines defekten Kabels in der Dunstabzugshaube starben ihre zwei Katzen und die gesamte untere Etage des Wohnhauses wurde so stark beschädigt, dass sie nicht mehr bewohnt werden konnte.

Doch die Familie erlebte auch Gutes in der Zeit. Die evangelische Kirchengemeinde Fuldabrück-Bergshausen rief nämlich eine Spendenaktion ins Leben, um ihr zu helfen.

Auch viele Sachspenden für die Familie

„Fast 1500 Euro und zahlreiche Sachspenden sind bei uns eingegangen“, berichtet Pfarrer Jonas Rahn. „Wir freuen uns über die große Hilfsbereitschaft und bedanken uns bei allen Spendern.“

Kurz nach dem Brand kündigte das Ehepaar an, Geld für eine neue Küche zu benötigen. Denn die Familie hatte keine Hausratversicherung, die den Schaden übernehmen konnte. Eine Gebäudeversicherung war jedoch vorhanden, die alle Schäden für fest mit dem Haus verbundene Dinge übernommen hat. Eine Küche zählt nicht dazu.

„Die teuerste Anschaffung ist die Küche, die bei dem Feuer vollkommen zerstört wurde“, sagte Marie-Louise Breitfeld damals. „Alles andere bekommen wir hin.“

Was die Familie für das gespendete Geld letztendlich genau angeschafft hat, war nicht zu erfahren. Mehrfache Anfragen zu dem Thema liefen ins Leere.

Von Theresa Novak

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.