Polizei gibt Tipps

Nach Fund von vermeintlichen Giftködern im Kreis Kassel: Veterinäramt mit schlechten Nachrichten

In Fuldabrück-Bergshausen (Kreis Kassel) entdeckt eine Anwohnerin vermeintliche Giftköder. Diese sind sowohl für Tiere als auch für Menschen sehr gefährlich. (Symbolbild)
+
In Fuldabrück-Bergshausen (Kreis Kassel) entdeckt eine Anwohnerin vermeintliche Giftköder. Diese sind sowohl für Tiere als auch für Menschen sehr gefährlich. (Symbolbild)

In Fuldabrück (Kreis Kassel) entdeckt eine Einwohnerin vermeintliche Giftköder und informiert die Polizei. Doch die Proben sind nicht auswertbar.

Update von Freitag, 12.11.2021, 16.59 Uhr: Die Gemeinde Fuldabrück warnte vor vermeintlichen Giftködern in Bergshausen. Polizei und Veterinäramt des Landkreises waren informiert. Nun hat sich herausgestellt: Die Proben konnten nicht ausgewertet werden.

Laut Polizeisprecher Matthias Mänz hätten die Beamten die Proben am Mittwochabend vom Fundort mitgenommen, auf der Wache gekühlt und am nächsten Tag per Post zum Veterinäramt geschickt. Am Freitag seien die Proben Landkreissprecher Harald Kühlborn zufolge angekommen. „Sie waren schlichtweg schon zu vergammelt, um sie auszuwerten.“ Er wolle der Polizei keinen Vorwurf machen, betont Kühlborn. „Womöglich lagen die Fleischstücke schon zu lange ungekühlt da.“

Mänz sagt auf Nachfrage, dass die Proben während des Postversands ebenfalls ungekühlt waren. „Wenn dass das Problem war, können wir daran arbeiten.“ Aber man müsse auch die Kosten im Blick behalten. Schließlich sei niemand zu Schaden gekommen. Es handelte sich um einen Verdacht.

Vermeintlicher Giftköder-Fund im Kreis Kassel – mögliche Gefahr für Mensch und Tier

Erstmeldung von Donnerstag, 11.11.2021: Fuldabrück – Was wie zerschnittener Fleischkäse zwischen Blättern aussah, lässt die Gemeinde Fuldabrück eine Warnung vor Giftködern aussprechen, da sie Tieren und auch Menschen gefährlich werden könnten.

Am Dienstagabend hatte eine aufmerksame Bürgerin an der Straße Am Bürgerhaus in Fuldabrück-Bergshausen Nahrungsmittel gefunden, die sie stark an Köder erinnerten. Sie wandte sich an die Gemeinde Fuldabrück und die Polizei. Sie bestätigen den Vorfall.

Fuldabrück (Kreis Kassel): Vermeintliche Giftköder entdeckt - Gemeinde warnt Einwohner

„Wir können nicht sicher sein, dass es sich tatsächlich um Köder handelt, aber warum sollte man sonst Fleischkäse zerschneiden?“, sagt Oliver Brandenstein von der Fuldabrücker Verwaltung. Man wolle an die Bürger appellieren, wachsam zu sein, wenn sie mit ihren Kindern oder auch Hunden unterwegs sind. Brandenstein wolle keine Panik machen, schließlich sei ihm solch ein Vorfall bislang noch nicht untergekommen. Aber aufmerksam zu sein, könne nicht schaden.

Laut Polizeisprecherin Ulrike Schaake, hätten die Beamten am Dienstagabend vor nicht zweifelsfrei klären können, ob dem Fleisch tatsächlich Gift beigemischt worden war. „Die Polizisten haben eine Probe gesichert“, sagt Schaake. Derzeit werte das Veterinäramt des Landkreises Kassel die Probe aus.

Vermeintliche Giftköder wurden in Fuldabrück-Bergshausen (Kreis Kassel) von einer Anwohnerin gefunden.

Giftköder-Vorfälle im Kreis Kassel: Polizei gibt Verhaltenstipps

Zur Häufigkeit solcher Vorfälle sagt Schaake, dass sie „gelegentlich“ bei der Polizei gemeldet würden. „Leider stellen wir teilweise fest, dass über soziale Netzwerke vor Giftködern gewarnt wird und es sich häufig um Falschmeldungen handelt.“

Es sei also nicht vorher geprüft worden, ob es sich tatsächlich um Gift handelt. Das führe zu Angst und Sorgen bei Tierbesitzern. „Wir bitten also darum, dass die Polizei erst einmal informiert wird und prüfen kann, ob es tatsächlich Gift ist. Wenn eine Warnung notwendig ist, geben wir die auch heraus“, sagt Schaake. Für den Fall, dass man selbst auf vermeintliche Giftköder stößt, rät die Sprecherin dazu, die Köder nicht mit bloßen Händen anzufassen, sondern wenn überhaupt mit Handschuhen. Man solle möglichst zeitnah die Polizei verständigen. (Moritz Gorny)

Auch in Südniedersachsen gibt es immer wieder einen Giftköder-Alarm. Eine Frau fand diese beim Gassi gehen mit ihrem Hund in Form einer Bockwurst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.