Kein Hausarzt mehr in Dennhausen

Nach Weggang von Beatrice Toka aus Dennhausen – Suche nach Nachfolger erfolglos

Früher praktizierte hier Dr. Turhan Cubukcu, dann kam Beatrice Toka. Nun werden die Räume leerbleiben. Für den Fuldabrücker Ortsteil Dennhausen/Dittershausen konnte kein Arzt gefunden werden. 
+
Früher praktizierte hier Dr. Turhan Cubukcu, dann kam Beatrice Toka. Nun werden die Räume leerbleiben. Für den Fuldabrücker Ortsteil Dennhausen/Dittershausen konnte kein Arzt gefunden werden. 

In Dennhausen/Dittershausen gibt es keinen Hausarzt mehr. Es wurde keine Nachfolge für Beatrice Toka gefunden. Damit stoßen die Hausärzte in Fuldabrück an ihre Kapazitätsgrenzen.

Fuldabrück – Für Beatrice Toka, die bisherige Hausärztin aus Dennhausen/Dittershausen, wird es keinen Nachfolger geben. Das steht jetzt fest. „Wir haben versucht, eine Lösung für den Ortsteil zu finden, es ist aber nicht gelungen“, sagte Bürgermeister Dieter Lengemann in der jüngsten Gemeindevertretersitzung. Die Patienten hätten sich mittlerweile auf die anderen Ärzte in Fuldabrück verteilt, sodass es für einen eventuellen Nachfolger gar keine Patienten mehr gebe

Erst war geplant, dass die Gemeinde die Praxisräume an der Parkstraße in Dennhausen/Dittershausen anmietet, um sie für einen Nachfolger zu sichern. Außerdem sollten die Einrichtung und Geräte vor Ort bleiben. „Das hätte die ganze Sache für einen nachfolgenden Arzt oder eine Ärztin attraktiver gemacht“, sagte Lengemann.

Nun wird daraus aber nichts. Lengemann habe den Besitzer der Praxisräume informiert, dass die Gemeinde sie nicht anmieten werde.

Landkreis: „Es gibt niemanden, der so schnell eine Einzelpraxis übernehmen will“

Harald Kühlborn vom Landkreis Kassel beschreibt, wie schwierig es ist, wenn so kurzfristig eine Nachfolgelösung für eine Praxis auf dem Land gefunden werden muss. „Es gibt einfach niemanden, der so schnell eine Einzelpraxis übernehmen will. Man braucht schon mindestens eine Dreivierteljahr Vorsprung, um eine adäquate Lösung finden zu können.“

Toka war vier Jahre lang Hausärztin in Fuldabrück, sie folgte damals auf Dr. Turhan Cubukcu. Etwa im August wurde klar, dass sie die Praxis verlassen will. Sie schloss zum 20. September aus persönlichen Gründen, wie damals auf einem Schild am Praxiseingang zu lesen war.

Beatrice Toka

Die anderen Ärzte in Fuldabrück stoßen an Kapazitätsgrenzen

Die anderen Ärzte aus Fuldabrück seien nun an ihren Kapazitätsgrenzen, weil Tokas Patienten noch dazugekommen seien. „Aber sie sind untergekommen“, sagt Kühlborn. Ein neuer Arzt hätte die Fuldabrücker dann also quasi wieder „abwerben“ und aggressiv an den Markt gehen müssen. „Es ist sowieso schon sehr schwierig, Einzelpraxen auf dem Land zu vermitteln, aber das macht es noch schwieriger“, sagt Kühlborn.

Martin Arend, Arzt aus dem Fuldabrücker Ortsteil Dörnhagen, sagt, es sei deutlich spürbar, dass es keinen Hausarzt mehr in Dennhausen/Dittershausen gibt. „Wir haben etwa 25 Prozent mehr Patienten in diesem Quartal behandelt als sonst.“ Es sei schwer, die ganze Arbeit abzufangen. „Wir werden die Dörnhagener Praxis aber im nächsten Jahr personell vergrößern, sodass die Situation besser werden kann“, sagt Arend. 

Der Vertragsarztsitz ist mit dem Fortgang Tokas aber nicht weg. „Gibt eine Ärztin oder ein Arzt ihren beziehungsweise seinen Vertragsarztsitz ab und findet sich nicht innerhalb von sechs Monaten ein Nachfolger, geht der Sitz zurück in die Bedarfsplanung“, sagt Alexander Kowalski, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). „Der Sitz kann dann innerhalb des gesamten Planungsbereichs (also im gesamten Landkreis Kassel) an einen anderen Ort vergeben werden.“ (Theresa Novak)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.