1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Fuldabrück

Feuerwehr Fuldabrück hat neues Einsatzfahrzeug

Erstellt:

Von: Theresa Novak

Kommentare

Bald mit neuem Fahrzeug unterwegs: Martin Bugiel, Wehrführer im Ortsteil Denn-/Dittershausen, Stellvertretender Gemeindebrandinspektor Mirko Ewert und Gemeindebrandinspektor Michael Heyne.
Bald mit neuem Fahrzeug unterwegs: Martin Bugiel, Wehrführer im Ortsteil Denn-/Dittershausen, Stellvertretender Gemeindebrandinspektor Mirko Ewert und Gemeindebrandinspektor Michael Heyne. © Theresa Novak

Eineinhalb Jahre Wartezeit sind vergangenen, jetzt steht das nagelneue Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 10) in der Fahrzeughalle des Feuerwehrgerätehauses in Dittershausen. „Gut, dass wir schon Ende 2020 bestellt haben, mittlerweile sind die Wartezeiten länger“, sagt Wehrführer Martin Bugiel.

Fuldabrück – Nötig wurde ein neues Fahrzeug, weil das alte bereits ein Vierteljahrhundert auf dem Buckel hatte. „Nach dieser Zeit müssen die Einsatzfahrzeuge ausgetauscht werden, das ist so Vorgabe.“

Eigentlich ist das neue Fahrzeug genau das gleiche, wie das alte. „Also eine Ersatzbeschaffung“, erklärt Bugiel. „Aber in den vergangenen 25 Jahren hat sich die Technik so sehr verändert, dass das HLF 10 nun doppelt so groß und doppelt so schwer ist wie das alte.“

360 000 Euro hat das neue Fahrzeug gekostet. Fördermittel gab es nicht. „Wir hätten einen Zuschuss in Höhe von 21 400 Euro vom Land bekommen können“, sagt Gemeindebrandinspektor Michael Heyne. Weil auf die Förderung verzichtet wurde, habe man bei der Bestellung von der Norm abweichen können. „Zum Beispiel fasst der Tank jetzt 2400 Liter Wasser, Standard sind 1000 Liter.“

Die Förderstellen würden sich jeweils die einzelnen Ortsteile anschauen, für die die Fahrzeuge gebraucht werden und dann entscheiden, welches nötig ist. „Wir als Freiwillige Feuerwehren von Fuldabrück arbeiten aber alle zusammen, werden bei bestimmten Gefährdungslagen auch immer alle alarmiert und müssen deshalb die Gesamtsituation im Blick haben“, sagt der Gemeindebrandinspektor.

„Im Ortsteil Dennhausen/Dittershausen ist die Gefährdungslage vielleicht an sich nicht so groß, weil es hier keine Industrie gibt. Aber wir fahren ja auch nach Bergs- hausen, und da sieht die Lage wieder ganz anders aus.“

Damit sich auch jeder gut mit dem neuen Fahrzeug auskennt, waren fünf Kameraden kürzlich in Luckenwalde beim Hersteller Rosenbauer und haben sich alles rund um das HLF 10 und seine technischen Details erklären lassen. „Wir können dann jetzt alle anderen Freiwilligen unterweisen“, sagt Wehrführer Bugiel. (Theresa Novak)

Auch interessant

Kommentare