Übertragungsraten von bis zu einem Gigabit möglich

Schnelles Internet durch Telekom-Projekt: Erstes Haus in Dörnhagen ist am Netz

+
Arbeiten an der Guxhagener Straße: Constantin Anghel (links) und Sorin Banila von der Firma Verta Tel schaffen die Voraussetzungen für die Glasfaserverbindung.  

Wolfgang Paul freut sich: Er ist der erste Dörnhagener, der an das Glasfasernetz der Telekom angeschlossen wird und damit bald schnelles Internet hat.

„Bisher dauerte es fast eine Minute, bis ich ins Internet kam“, sagt Paul, der an der Guxhagener Straße wohnt. „Ich bin sehr froh, wenn es bald schneller geht.“

Und das wird es. Wie berichtet, sind nach dem Ausbau der Telekom in den Ortsteilen Dörnhagen und Denn-/Dittershausen Übertragungsraten von bis zu einem Gigabit möglich, je nach ausgewähltem Tarif. Fuldabrück ist die einzige Kommune Hessens, in der die Telekom das Netz in dieser Art ausbaut.

Telekom-Anschluss noch vor Weihnachten?

Bis Paul das schnelle Internet nutzen kann, dauert es aber noch ein paar Tage. „Wir hoffen, dass die Telekom den Anschluss noch vor Weihnachten freischaltet“, sagt Mengjie Sun von Huawei. Die Firma arbeitet mit der Telekom zusammen und schafft die technischen Voraussetzungen für das Glasfaserprojekt.

Ist dem schnellen Internet schon ganz nah: Wolfgang Paul aus Dörnhagen.

Huawei hat in der vergangenen Woche schon einige Arbeiten am und im Haus der Familie Paul erledigt. „Wir haben zum Beispiel eine Grube direkt vor dem Haus gegraben und eine am Bürgersteig“, sagt Sun. Das Glasfaserkabel kommt vom Verteiler, der an der Straße Zur Hufe steht. Vom Verteiler geht das Kabel zum Bürgersteig vor Pauls Grundstück und von dort in den Keller, wo ein Glasfasermodem angeschlossen wird.

Wifi-Repeater im Haus installiert

„Im Haus wird dann ein sogenannter Wifi-Repeater (Signalverstärker) installiert, wodurch keine Verkabelung im Haus notwendig wird.“ Somit brauche es auch keine Bohrungen durch Wände und Decken. „Es gibt auch die Möglichkeit, das Glasfasermodem nicht im Keller, sondern draußen, auf dem Grundstück, zu installieren“, erklärt Sun. Die Varianten würden mit jedem Kunden besprochen.

Dass Wolfgang Pauls Haus das erste ist, das an das Netz angeschlossen wird, ist kein Zufall. Denn das Hauptkabel kommt vom Telekom-Versorgungsknoten in Guxhagen, die Guxhagener Straße ist also die direkte Verbindung.

Nicht immer läuft es so positiv, wenn es um den Internetanschluss geht. Das zeigt ein Beispiel aus dem Mai 2018 im Werra-Meißner-Kreis - Seit Wochen Probleme mit Telekom-Anschluss: „Telefonieren funktioniert nicht mehr“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.